Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Für ein selbstbestimmtes Leben

Kolping Roseheim spendet für Kinder- und Frauenprojekt in Guatemala

Hilfe für Kinder und Frauen in Guatemala: Ana Canel (links) und Estela Perez Martin freuen sich über die Spende.
+
Hilfe für Kinder und Frauen in Guatemala: Ana Canel (links) und Estela Perez Martin freuen sich über die Spende.

Bereits seit Jahren unterstützt die Rosenheimer Kolpingsfamilie das Kinder- und Frauenprojekt „Casa Milagro – Wunderhaus“. Dieses Projekt hilft seit 1992 Kinder, junge Mädchen, Frauen und Witwen in Santa Cruz am Atitlan-See in Guatemala.

Rosenheim – Gegründet wurde es von der deutschen Sozialarbeiterin Thilda Zorn. Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, die Lebensbedingungen der Betroffenen zu verbessern. Hauptthemen sind Bildung, Gesundheitsvorsorge, Hygiene, Ernährung und Umweltschutz. Es soll helfen Selbstvertrauen und Eigeninitiative zu entwickeln.

Die beiden Kolpingsmitglieder Christa und Georg Schmid haben beim fünfjährigen Entwicklungshilfeaufenthalt in Guatemala das Projekt besucht und die Arbeit persönlich kennengelernt. Der Verkauf von selbst erstellten Perlen- und Webarbeiten hilft den Frauen, ihr Einkommen zu verbessern und Familien ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Rosenheim finden Sie hier.

Coronabedingt hat sich die Situation in Guatemala für die Betroffenen sehr verschlechtert. Die Einnahmen aus den Handarbeiten sind weggebrochen. Deshalb hat sich die Kolpingsfamilie Rosenheim entschlossen, dieses Projekt mit 1000 Euro zu unterstützen. (re)

Mehr zum Thema

Kommentare