Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Stadt liefert Lösungen

Rosenheim benötigt für die kommenden neun Jahre 939 zusätzliche Kitaplätze

Ein Blick auf die Zahlen: In den kommenden Jahren muss sowohl bei den Krippen- und den Kindergartenplätzen nachgerüstet werden.
+
Ein Blick auf die Zahlen: In den kommenden Jahren muss sowohl bei den Krippen- als auch bei den Kindergartenplätzen nachgerüstet werden.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

In Rosenheim sind Kita-Plätze Mangelware. Und das schon seit Jahren. Jetzt soll ein neues Gutachten für mehr Planungssicherheit sorgen. Wie wichtig das ist, zeigt die Tatsache, dass es in den kommenden neun Jahren insgesamt 826 zusätzliche Kindergarten- und 113 Krippenplätze braucht.

Rosenheim – Rosenheim ist eine familienfreundliche Kommune. Das sagte der Zweite Bürgermeister Daniel Artmann (CSU) gleich zu Beginn der Sitzung des Ausschusses für Kinder, Jugendliche und Familien. Und wie es sich für eine familienfreundliche Kommune gehört, braucht sie zahlreiche Kindergartenplätze. Genau hier fangen die Probleme an.

Orientierung an zu niedrigen Zahlen

Und das trotz eines Gutachtens, das bereits 2017 behandelt worden ist. Damals haben die Stadträte festgelegt, dass 40 Prozent der Ein- bis Dreijährigen, die einen Bedarf an Betreuung haben, auch betreut werden sollen. Im Kindergartenalter sollen es 100 Prozent sein. Aktuell haben 76 Prozent der Dreijährigen, 90 Prozent der Vierjährigen und 95 Prozent der Fünfjährigen einen Platz.

Lesen Sie auch: Wegen Corona erst ein Jahr später in die Schule: In den Rosenheimer Kitas wird es eng

Der notwendige Bedarf an Plätzen habe sich 2017 aus den Zahlen des Bayerischen Landesamtes für Statistik ergeben. Doch so richtig zu funktionieren schien das nicht. Denn: „In den Folgejahren wurden Platzdefizite deutlich“, teilte die Verwaltung während der Sitzung mit. Eine Überprüfung habe dann ergeben, dass die Zahlen deutlich zu niedrig gewesen seien. Aus diesem Grund hat die Stadt das Institut für Sozialplanung, Jugend- und Altenhilfe, Gesundheitsforschung und Statistik (SAGS) beauftragt, ein neues Gutachten zu erstellen, an dem sich in Zukunft orientiert werden soll.

Nachholbedarf auch in Sachen Krippe

Das Gutachten wiederum hat gezeigt, dass es dringend Handlungsbedarf gibt. „Die Hochrechnung des Instituts prognostiziert für die Stadt einen Bevölkerungsanstieg, der die Neuschaffung von Betreuungsplätzen dringend erforderlich macht“, heißt es aus dem Rathaus. Bereits 2026 würde die Gesamtzahl der Kindergartenkinder von 2080 um 243 auf 2323 Kinder ansteigen. Unter Berücksichtigung des Mehrbedarf an Betreuung für Integrationskinder ergibt sich somit ein Bedarf von 2545 Kindergartenplätzen. Im Jahr 2030 sind es bereits 2743 Plätze. In anderen Worten: In den kommenden neun Jahren muss die Stadt 826 zusätzliche Betreuungsplätze in Kindergärten schaffen.

Lesen Sie auch: Rosenheims fehlende Kita-Plätze kommen die Steuerzahler teuer zu stehen

Denn aktuell gibt es in der Stadt 1917 Plätze. Davon sind 80 zeitlich befristete Übergangslösungen, die mit dem Ende des Kindergartenjahrs 2022/2023 wegfallen. „Aufgrund der stark angestiegenen Anmeldezahlen im April dieses Jahres werden jedoch weitere 100 Plätze als Übergangslösungen für das kommende Jahr eingerichtet“, teilte die Verwaltung bereits mit. Weitere 21 Plätze könnten laut Stadt durch die Umwidmung von Hort- in Kindergartenplätze in der Kita St. Quirin dauerhaft eingerichtet werden.

400 zusätzliche Plätze sollen entstehen

Zudem sollen in den kommenden Jahren 400 zusätzliche Plätze in Pang, im Kinderhaus an der Baywa-Wiese, in der Goethestraße sowie im Georg-Queri-Weg entstehen. Ebenfalls geprüft wird der Neubau eines Kinderhauses an der Pürstlingstraße, der Platz für sechs Kindergartengruppen bieten soll. Lösungsvorschläge also gibt es viele.

Immer mehr Eltern suchen Betreuungsplatz

Und auch in Sachen Krippe muss sich einiges tun. Die jüngsten Anmeldezahlen zeigten, dass immer mehr Eltern einen Betreuungsplatz für ihre Sprößlinge unter drei Jahren suchen, teilt die Verwaltung mit. Derzeit gibt es in der Stadt 499 Krippenplätze. Aktuell kommen die Ein- bis Dreijährigen zudem in Großtages- und Tagespflegen unter, wo derzeit 120 Betreuungsplätze zur Verfügung stehen.

Betreuungsquote steigt

Schon mit der beschlossenen Betreuungsquote von 40 Prozent in dieser Altersgruppe wird bis 2026 der Platz knapp. Aufgrund der Nachfrage sollte die Betreuungsquote auf 45 Prozent angehoben werden, so die Verwaltung.

Lesen Sie auch : Viele Grundschüler, zu wenig Platz: Stadt prüft neuen Schulstandort im Rosenheimer Norden

Das wiederum bedeutet, dass bis 2026 686 Plätze vorhanden sein müssten. „Bei dem aktuell vorhandenen Angebot müssten bis dahin 67 Krippenplätze neu geschaffen werden“, teilt die Verwaltung mit. Bis in das Jahr 2030 wird die Schaffung von insgesamt 113 Krippenplätzen notwendig sein.

Einstimmige Entscheidung

Einstimmig haben sich die Stadträte des Gremiums darauf geeinigt, die Schaffung der notwendigen Betreuungsplätze anzugehen und die Bevölkerungsentwicklung, speziell für den Krippenbereich, halbjährlich zu überprüfen. Damit Rosenheim auch weiterhin eine familienfreundliche Kommune bleibt.

Mehr zum Thema

Kommentare