Kirche in historischem Kontext

Bilder aus Alt-Rosenheim 2012: Das Kalenderbild für den Monat Dezember zeigt das Innere der Stadtpfarrkirche St. Nikolaus. Repro : Stadtarchiv
+
Bilder aus Alt-Rosenheim 2012: Das Kalenderbild für den Monat Dezember zeigt das Innere der Stadtpfarrkirche St. Nikolaus. Repro : Stadtarchiv

Der Historische Stadtkalender "Bilder aus Alt-Rosenheim" für das Jahr 2012, den das Stadtarchiv jährlich in limitierter Auflage herausgibt, ist fast ausverkauft. Er setzt jeden Monat historische Aufnahmen mit erklärenden Texten in einen geschichtlichen Kontext. Den Kalender gibt es noch im Städtischen Museum.

Rosenheim - Das Kalenderbild für Dezember zeigt das Innere der Stadtpfarrkirche St. Nikolaus. Seit jeher bildete diese das geistliche Zentrum Rosenheims. Bereits 1315 wird die Kirche in der "Konradinischen Matrikel" urkundlich erwähnt. Das Nikolaus-Patrozinium der Kirche ist erstmals 1348 belegt. Über die frühe Baugeschichte von St. Nikolaus ist wenig bekannt. In der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts wurde die erste Kirche durch einen spätgotischen, dreischiffigen Neubau ersetzt. Der Kirchturm erhielt seine charakteristische Zwiebelkuppel nach dem großen Marktbrand von 1641.

Wegen der großen Bevölkerungszunahme nach dem Bau der Eisenbahn strebte die Rosenheimer Bürgerschaft ab den 1870er-Jahren eine Erweiterung der Kirche an. Zwischen 1880 und 1882 wurde die St.Nikolauskirche nach Plänen des Münchner Architekten Johann Marggraff erweitert und mit Ausnahme des Turms vollständig neugotisch umgestaltet. Im Kircheninneren ersetzte man bis 1886 fast die gesamte gotische und barocke Einrichtung.

Die Fotografie entstand 1928 und zeigt den Blick durch das Langhaus der Kirche in Richtung des 1880 bis 1882 angebauten Altarraums. Auf dem Bild ist auch die Ausmalung des Gewölbes zu sehen, die der Maler Oskar Martin-Amorbach im Jahr 1923 geschaffen hat. Die Fotografie lässt gut die bei der Umgestaltung der Kirche in den 1880er-Jahren beabsichtigte mystische bis feierliche Stimmung des dunklen Kirchenraums erahnen. re

Kommentare