Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wo das Kind im Mittelpunkt steht: Kinderhort „Pang“ feierlich eingeweiht

Der Kinderhort „Pang“ ist am Montag, 9. März, feierlich eingeweiht wurden. Mit dabei: Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer.

von Martin Glienke

Große Fenster, bunter Wandschmuck ein moderner Einrichtungsstil: Der Kinderhort „Pang“ ist ein Ort zum Wohlfühlen. Das fand auch Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer. Bei der gestrigen Einweihungsfeier des Kinderhortes sprach sie von einem „zweiten kuscheligen Zuhause“.

Bereits im September Betrieb aufgenommen

Die Kindertageseinrichtung hatte bereits Anfang September ihren Betrieb aufgenommen – in unmittelbarer Nachbarschaft zur Grundschule. Der zweigruppige Kinderhort bietet 30 Betreuungsplätze für Kinder von drei bis sechs Jahren an. Das Besondere: „Das Kind soll im Mittelpunkt stehen“, sagt Gabriele Stark-Angermeier, Vorsitzende der Caritas.

Lern- und Freizeitangebote

So gebe es neben den Lernangeboten auch zusätzliche Freizeitaktivitäten, sagt Christa Tolksdorf von der Caritas. Kinder könnten selbst entscheiden, welche Themen sie interessieren und gezielt an ihnen arbeiten – immer mit der Hilfe von den sogenannten „Erziehungsbegleitern“. Im momentanen Projekt drehe sich beispielsweise alles um den Weltraum und Planeten, sagt sie.

Lesen Sie auch: Umfassende Betreuung in idealer Lage

Und auch Pläne für die Zukunft hat man bereits: Es ist geplant, die vorhandenen zwei Gruppen aufzustocken. Dies wurde bereits beim Bau der Kita berücksichtigt. „Wir freuen uns jeden Tag auf ein neues Abenteuer“, sagt die Leiterin der Kita, Sandra Deindl. Die ökumenische Segnung des Kinderhortes übernahmen Dekan Daniel Reichel und Pfarrer Christian Wünsche. Foto:Reisner

Kommentare