Viele Betroffene schämen sich

Phaengsri Moser lernt als Erwachsene in Rosenheim richtig lesen und schreiben

Maria Schlaipfer (links)und Phaengsri Moser lernen gemeinsam im Rahmen des Alpha-Projekts im Mehrgenerationenhaus Rosenheim. Phaengsri Moser kommt ursprünglich aus Thailand und kann nicht gut lesen und schreiben.
+
Maria Schlaipfer (links)und Phaengsri Moser lernen gemeinsam im Rahmen des Alpha-Projekts im Mehrgenerationenhaus Rosenheim. Phaengsri Moser kommt ursprünglich aus Thailand und kann nicht gut lesen und schreiben.
  • Alexandra Schöne
    vonAlexandra Schöne
    schließen

6,2 Millionen Erwachsenen in Deutschland können nicht richtig schreiben und lesen. Mit dem Alpha-Projekt im Mehrgenerationenhaus Rosenheim soll das geändert werden. Ein Besuch bei der Lernstunde von Maria Schlaipfer und Phaengsri Moser.

Rosenheim – Phaengsri Moser (56) beugt sich tief über ihr Arbeitsheft, den Bleistift fest in der Hand, und schreibt langsam in die freien Kästchen und leeren Zeilen. Die 56-Jährige ist eine von 6,2 Millionen Erwachsenen in Deutschland, die nicht richtig lesen und schreiben können. Im Jahr 2018 hatte über die Hälfte der Betroffenen Deutsch als Muttersprache.

Einmal pro Woche für eine Stunde lernen

Phaengsri Moser gehört nicht dazu. Sie kommt ursprünglich aus Thailand und lebt seit 27 Jahren in Deutschland. Seit gut einem Jahr – mit fünfmonatiger Unterbrechung wegen der Corona-Pandemie – kommt sie jede Woche einmal ins Mehrgenerationenhaus in Rosenheim. Dort lernt sie mit ihrer Patin Maria Schlaipfer. Die 65-jährige ist seit vielen Jahren „Alpha-Patin“ und hilft Erwachsenen ehrenamtlich beim Buchstabenlernen sowie Schreiben- und Lesenüben.

Sie mag es, anderen zu helfen und aktiv zu sein. Sie ist keine „Rentnerin, die nur Fernsehen schaut“. Und das nicht nur, weil sie gar keinen Fernseher hat.

Zufrieden erzählt Maria Schlaipfer über ihre Schülerin. „Nach Vorlage Wörter abschreiben kann sie schon perfekt“, sagt sie. „Nach Gehör schreiben ist dafür schwieriger, genauso wie Lesen.“ Aber: „Phaengsri ist sehr eifrig. Sie will wirklich etwas lernen.“

Übungsaufgaben für Zuhause

Am besten funktioniere das mit einem Schulbuch aus der ersten Klasse. Mit dem beschäftigen sich die beiden zurzeit. Phaengsri Moser bekommt von ihrer Patin außerdem Hausaufgaben in ihrem Übungsheft auf. Diese werden bei jedem Treffen besprochen. Im Moment sei Lesen aber vorrangig, erklärt Maria Schlaipfer. Damit Phaengsri Moser die Laute der Buchstaben kennenlernt und sie aussprechen kann. Dann ginge Schreiben auch einfacher.

Lesen Sie auch:

Raus aus der Isolation: Warum Stefan Zinner jetzt erst Lesen und Schreiben in Rosenheim lernt

Um Abwechslung in den Unterricht zu bringen, unterhalten sich die beiden oft. Oder Maria Schlaipfer liest aus einem Bilderbuch vor, was ihrer Schülerin unheimlich gut gefalle. „Ab und zu raucht der Kopf. Dann braucht man eine Pause“, sagt die Alpha-Patin. Ihre Schülerin nickt bestätigend. „Es ist schon anstrengend.“

Nur ein Jahr Schule in Thailand

Die 56-Jährige spricht viel, erzählt offen über ihre Lebensgeschichte. Als Kind konnte sie in Thailand nur ein Jahr in die Schule gehen, da sie krank wurde. Anschließend musste sie zuhause arbeiten und ihre Eltern unterstützen. Schulbildung sei in Thailand zudem sehr teuer. Umso mehr freut sie sich, dass sie in Deutschland kostenlos Schreiben und Lesen lernen kann. Dass sie dankbar ist, merkt man. „Sie ist eine gute Frau“, sagt sie zu Maria Schlaipfer und lacht.

Auch für Sie:

Tabuthema Analphabetismus: Halbwissen und Vorurteile belasten die Betroffenen

Dass Phaengsri Moser so offen damit umgeht, dass sie nicht schreiben und lesen kann, ist laut Christina Matousek, Projektleiterin im Mehrgenerationenhaus, nicht selbstverständlich. Viele Menschen würden sich deshalb schämen und nicht darüber sprechen. Phaengsri Moser hat eine andere Einstellung. „Warum verstecken?“, fragt sie. Ihre Patin findet das mutig.

Das könnte Sie auch interessieren:

Endlich Licht im Buchstaben-Dschungel

Im Laufe der Zeit haben die beiden eine Bindung aufgebaut, sich aufeinander eingestellt. Maria Schlaipfer freut sich über jeden Fortschritt, den die gebürtige Thailänderin macht. Doch nicht jede Stunde laufe nach Plan. Ab und zu stoße sie an ihre Grenzen, sagt die 65-Jährige. „Manchmal weiß ich einfach nicht, wie ich Phaengsri Dinge vermitteln soll“, sagt sie. „Dann denke ich eine Woche darüber nach und mir fällt etwas ein.“

„Es geht um Lebensqualität“

Egal, wie lange es dauern wird, die beiden Frauen bleiben ein Team. Denn dass Phaengsri Moser besser schreiben und lesen lernt, ist laut Christina Matousek unheimlich wichtig für deren Lebensqualität. „Es geht um Integration und Bildung. Die Menschen sollen am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können“, sagt sie. Die gebürtige Thailänderin nickt. Sie könne bei Gesprächen oft nicht mitreden, erzählt sie. „Ich habe einen Satz im Kopf, kann ihn aber nicht aussprechen.“ Das will sie mit ihrer Alpha-Patin Maria Schlaipfer ändern.

Als Nächstes wollen sie gemeinsam in die Innenstadt gehen. Damit Phaengsri Moser jeden Straßen- und Ladennamen neu entdecken kann.

Was ist ein Analphabet?

Laut der LEO-Studie der Universität Hamburg, die das Bundesbildungsministerium in Auftrag gegeben hatte, gab es im Jahr 2018 „gering literalisierte Erwachsene“ (anderer Begriff: funktionale Analphabeten). Das sind Menschen, die aus verschiedenen Gründen nicht ausreichend lesen, schreiben und rechnen, um durchschnittlich gut am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können. Bei über 50 Prozent der Betroffenen ist die Muttersprache Deutsch. Im Jahr 2011 waren es noch 7,5 Millionen Menschen, die als Analphabeten galten.

Was ist das Alpha-Projekt in Rosenheim?

Das Alpha-Projekt ist ein Angebot zur Förderung der Lese-, Schreib- und Rechenkompetenzen von Erwachsenen. Die Lernenden und ihre Paten treffen sich einmal pro Woche für eine Stunde im Mehrgenerationenhaus Rosenheim. Das Projekt wird vom Bundesfamilienministerium gefördert. Momentan gibt es ein Alpha-Team, ein weiteres ist im Aufbau. Paten und Interessenten können sich an Projektleiterin Christina Matousek per E-Mail an mehrgenerationenhaus@awo-rosenheim.de oder unter der Nummer 08031/94137321 wenden.

Kommentare