Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„SOMMERGAUDI DER SCHAUSTELLER“

Karussell am Rosenheimer Ludwigsplatz: Ab Samstag können Kinder Herbstfest-Gefühl erleben

Am Ludwigsplatz können Kinder ab Samstag Runden auf dem Karussell „Bayern Rallye“ drehen.
+
Am Ludwigsplatz können Kinder ab Samstag Runden auf dem Karussell „Bayern Rallye“ drehen.

Flugzeug, Feuerwehr oder Ferrari – das Karussell von Betreiber Max Fahrenschon bietet Kindern eine große Auswahl an Fahrzeugen. Bis 13. September steht das Fahrgeschäft „Bayern Rallye“ nun auf dem Ludwigsplatz.

Rosenheim – „Alle Kinder und Eltern, die vorbeigehen, fragen, wann es losgeht“, sagt Fahrenschon. Am Samstag startet die wilde Fahrt. Geöffnet ist täglich von 10 Uhr bis 21 Uhr, je nach Publikumsandrang auch länger. Das Karussell wird im Rahmen des Programms „Sommergaudi der Schausteller“ der Stadt Rosenheim aufgestellt. Es ist technisch auf dem neuesten Stand und wurde vergangenes Jahr erst vom TÜV geprüft. Normalerweise finden Besucher das Fahrgeschäft auf dem Rosenheimer Herbstfest.

Das Schaustellerdasein sei eine Berufung

Seit rund drei Jahrzehnten betreibt die Familie das Karussell, zuerst der Vater und nun der Sohn. „Schausteller ist kein Beruf, sondern eine Berufung“, meint Fahrenschon.

Lesen Sie auch: „Sommer in Rosenheim“: Stadt plant die kulturelle Wiederbelebung

Dankbarkeit und Freude

Weil die Pandemie die Schausteller hart getroffen habe, sei er der Stadt dankbar für diese Chance, auch im Namen seiner Kollegen. Und natürlich der Kinder wegen. Diese seien während der Pandemie „hinten runtergefallen“. Deshalb sagt der Schausteller: „Meine Frau und ich freuen uns sehr, dass wir unsere kleinen Besucher wieder begrüßen dürfen.“

Mehr zum Thema

Kommentare