Alt und Jung unter einem Dach: Umfrage soll Bedarf bei Senioren und Studenten klären

Gemeinsam macht es mehr Spaß: „Wohnen für Hilfe“ setzt auf ein Miteinander der Generationen. Wenn Studenten bei Senioren preiswert wohnen können, verpflichten sie sich im Gegenzug zur regelmäßigen Mithilfe im Alltag. Beispielsweise beim Kochen. DpA

Es klingt nach einem Projekt mit viel Charme. Zu dem eigentlich niemand Nein sagen kann, weil es Vorteile mit sich bringen und Generationen zusammenführen kann. Die Rede ist von „Wohnen für Hilfe“ und der Idee, dass Senioren Studenten bei sich wohnen lassen und dafür von ihnen Unterstützung im Alltag bekommen. Doch gibt es dafür überhaupt Bedarf in der Stadt?

von Ilsabe Weinfurtner

Rosenheim – Alternative Wohnmodelle sind im Trend. Hohe Mieten, fehlender Wohnraum, immer mehr Zuzug in den Städten und eine zunehmende Zahl an Menschen, die allein leben, sind Grundlage dafür, über andere Wohnformen nachzudenken. „Wohnen für Hilfe“ gehört dazu und will vor allem zwei Personengruppen ansprechen:

Lesen Sie auch: Raus aus der Einsamkeit: So leben Senioren in der Rosenheimer Hausgemeinschaft „Gloria“

Senioren, die, etwa nach dem Tod des Partners und/oder dem Auszug der Kinder, allein auf großer Fläche leben, eventuell sogar im eigenen Haus. Und auf der anderen Seite junge Studierende, die auf der Suche sind nach preiswertem Wohnraum. Beide Gruppen gibt es auch in Rosenheim.

Verein „Pro Senioren“ hat Fragebogen entwickelt

Ob sich Rosenheimer Senioren und Studenten der Technischen Hochschule (TH) Rosenheim zusammenbringen lassen, das will jetzt der Verein „Pro Senioren Rosenheim“ herausfinden. Er hat daher einen Fragebogen entwickelt, der sich an die älteren Menschen in der Stadt wendet. Er fragt nach dem vorhandenen Wohnraum, der vermietet werden könnte, und danach, welche Hilfeleistungen im Gegenzug erwünscht wären.

Bedenken und Ängste unter Senioren

Inge Ilgenfritz liegt das Projekt am Herzen. Die 77-jährige Vorsitzende des Vereins weiß aber, dass es Bedenken und Ängste gibt, gerade unter den Senioren. Einen Fremden in die eigenen vier Wände zu lassen, seine vielleicht über Jahre entwickelten Gewohnheiten an die Gewohnheiten eines anderen Menschen anzupassen und zugleich ein Stück seiner eigenen Persönlichkeit offenbaren zu müssen: Das sind Hürden, die zu überwinden vielen Senioren schwerfällt.

Zeitlich befristete Wohnpatenschaft

Inge Ilgenfritz hat Verständnis für diese Ängste und verspricht: Wer sich auf „Wohnen für Hilfe“ einlässt, der geht eine zeitlich befristete Wohnpatenschaft ein und wird dabei nicht allein gelassen. Sowohl die Senioren als auch die Studenten werden im gemeinsamen Miteinander begleitet. Gibt es Probleme, hilft ein Moderator, sie zu lösen. Ziel aber sei es schon von vorneherein, Menschen zusammenzubringen, „von denen wir glauben, dass es gehen wird“, sagt Ilgenfritz.

Online-Befragung an der TH

Parallel zum Verein „Pro Senioren Rosenheim“, läuft an der TH eine Online-Befragung, initiiert von der Studentenvertretung. Auch hier soll der Bedarf geklärt werden, insbesondere aber auch, welche Arbeiten die Studenten übernehmen würden.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Aufgaben in der Pflege gehören dabei grundsätzlich nicht dazu. Klar ist dennoch: Wer das Angebot nutzt, zieht nicht in eine Studenten-WG, muss ein Stück weit Verantwortung übernehmen und sich einlassen können, auf die Bedürfnisse und Erwartungen eines älteren Menschen.

Auswertung der Fragebögen Ende März

Erst wenn Ende März der Rücklauf aller Fragebögen ausgewertet ist, will der Verein entscheiden, ob „Wohnen für Hilfe“ in Rosenheim funktionieren kann. Schon jetzt ist klar, sollte das Projekt ins Laufen kommen, stehen insgesamt 15 000 Euro pro Jahr zur Verfügung.

Zweiter Versuch Projekt zu etablieren

Es ist der zweite Versuch, „Wohnen für Hilfe“ in der Stadt zu etablieren. Ein erster war an der mangelnden Resonanz unter den Wohnraum-Anbietern gescheitert. Bereits im Juni vergangenen Jahres hatte es eine Absichtserklärung für einen Neustart gegeben.

Lesen Sie auch: „OVB-Leser zeigen Herz“: Jeder kann vom anderen lernen – Rosenheimer WG als bestes Beispiel

Unterzeichnet hatten sie Architektin und Stadträtin Christine Degenhart, die Leiterin ist des Arbeitskreises „Neue Wohnformen“ von „Pro Senioren Rosenheim“ und sich derzeit für die Freien Wähler/UP Rosenheim um das Amt als Oberbürgermeisterin bewirbt. Außerdem haben der Vertreter der TH-Studenten, Michael Server, unterzeichnet sowie Brigitte Kutka, die stellvertretende Vorsitzende des Seniorenbeirats, und Katharina Gaiduk, damals Projektleiterin im Mehrgenerationenhaus der Arbeiter-Wohlfahrt.

In Münster seit zehn Jahren

„Wohnen für Hilfe“ läuft in anderen deutschen Städten bereits seit vielen Jahren. Etwa in Münster, wo es das Angebot bereits seit mehr als zehn Jahren gibt. Die Zahl der Vermittlungen lag in der Zeit von 2009 bis 2019 bei rund 260. Eine Bilanz, die einigermaßen ernüchternd wirke, sagt Inge Ilgenfritz. Trotzdem wollen sie und ihre Mitstreiter sich nicht entmutigen lassen – und hoffen auf viel positive Resonanz bei der Umfrage.

Die Fragenbögen zu „Wohnen für Hilfe“ liegen derzeit an folgenden Stellen aus:

• Am Infoschalter im Sozialrathaus, Reichenbachstraße 8 in Rosenheim.

• Beim Seniorenfrühstück in den Räumen der AWO, das immer am letzten Mittwoch eines Monats im Mehrgenerationenhaus stattfindet. Ab 9 Uhr. An beiden Stellen kann der Fragebogen nicht nur abgeholt, sondern auch zurückgegeben werden. Die Beantwortung kann anonym erfolgen. Wer aber seine Daten nennt, nimmt an einer Verlosung Teil von zwei Eintrittskarten für die Saurier-Ausstellung im Lokschuppen. Wer den Fragebogen per Post schicken möchte, sendet ihn an „Pro Senioren Rosenheim e.V.“, Reichenbachstraße 8, 83022 Rosenheim. Im Netz ist er zu finden unter: www.pro-senioren-rosenheim.de.

Kommentare