Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Abschied fällt schwer“

Josef Zeilinger verlässt das „Arte Vino“ in Rosenheim: Wie es in der Weinbar weitergeht

Widmet sich neuen Aufgaben: Josef Zeilinger.
+
Widmet sich neuen Aufgaben: Josef Zeilinger.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Pächterwechsel im „Arte Vino“ in Rosenheim: Nach vier Jahren verlässt Josef Zeilinger das Lokal an der Weinstraße. Wie es jetzt weitergeht.

Rosenheim – Der Abschied fällt Josef Zeilinger schwer. Das sagt er gleich zu Beginn des Telefonats. Er werde die Gäste vermissen, den „ganz besonderen Charme“ der Weinstraße – für den Gastronom die „schönste Straße Rosenheims“. Am Samstag, 13. August, wird er zum letzten Mal im „Arte Vino“ stehen. „Ich werde den ganzen Abend dort sein, um mich von meinen Gästen zu verabschieden“, sagt er. In Zukunft will er sich überwiegend auf sein Restaurant „Nenas“ in der Heilig-Geist-Straße und die Veranstaltungen konzentrieren, auf denen er mit seinen Trucks vertreten ist. So organisiert er beispielsweise, wie berichtet, gemeinsam mit Auerbräu den „Kulturstrand“ am Innspitz.

Das Weinlokal „Arte Vino“ in der Weinstraße wechselt den Betreiber. Schlecker/re

Waren aus dem Lokal räumen

Neben seinen Verpflichtungen vor Ort, wird er die restliche freie Zeit zudem nutzen, um seine Ausrüstung und Waren aus dem „Arte Vino“ zu räumen.

Anschließend wird es laut Hausbesitzer Franz Kroiss einen fast fliegenden Wechsel geben. „Während der Wiesn hat das Lokal geöffnet“, sagt er. Das bestätigt auch die neue Betreiberin Alexandra Haubner.

Kennengelernt beim Giuseppe

Gemeinsam mit Lina Maidorn hat sie zuvor im Restaurant „Giuseppe“ gearbeitet. „Wir wollten jetzt einfach etwas Eigenes machen“, sagt Haubner. Während des Herbstfests sei eine After-Wiesn geplant, anschließend ist das Lokal für 16 Tage geöffnet, bevor es dann für einen längeren Zeitraum geschlossen bleibt. „Es wird alles renoviert“, sagt sie. Läuft alles nach Plan, soll die Weinbar spätestens am 1. November wieder eröffnen – in einem etwas anderen Stil, aber doch ähnlich wie bisher.

Mehr zum Thema

Kommentare