Instrument vielseitig präsentiert

Aufhorchen ließ das Orchester des Zitherclubs Rosenheim beim Festkonzert.  re
+
Aufhorchen ließ das Orchester des Zitherclubs Rosenheim beim Festkonzert. re

Rosenheim – Mit „Intermezzo“ von Powell nach einer Bearbeitung von Gernot Sauter eröffnete das 18-köpfige Orchester des Zitherclubs Rosenheim unter der Leitung von Annette Bliemetsrieder das Festkonzet zum 135. Beeindruckt waren die Zuhörer dann vom cembaloartigen Klang der von Klemens Kleitsch aus Kiefersfelden gebauten Zither, die von Claudia Höpfl aus München gespielt wurde.

Geburtstag des Vereins und begrüßte beschwingt die Zuhörer im ausverkauften Saal der Musikschule im Künstlerhof. Bereits die ersten Töne aus einer Sonata von Argangelo Corelli ließen aufhorchen. Dem Orchester gelang es hervorragend, trotz vieler technischer Schwierigkeiten, die dieses Stück der Zither abverlangt, mit Überzeugung, Dynamik und exaktem Zusammenspiel ihren Vortrag zu gestalten.

Die Solistin überzeugte mit Entree und Sarabande aus der Sonate in A von Silvio Leopold Weiss.

Das Kleinensemble des Zitherclubs Rosenheim unter der Führung von Peter Graspeuntner aus Siegsdorf zeigte mit „Rondo militaire“ und zwei Märschen aus der „Zauberflöte“ von Mozart einmal mehr die Vielseitigkeit des Instruments.

Mit kleinen Anekdoten aus dem Orchesterleben führte die Dirigentin Annette Bliemetsrieder charmant durch das Programm und gewährte so einen kleinen Blick hinter die Kulissen.

Das Konzertstück „La festa splendora“ des Duisburger Komponisten Horst Jakob bildete den Abschluss des gelungenen ersten Programmteils.

In der Pause hatten die Besucher Gelegenheit, die von Gerhard Blaschke erstellte Bilderausstellung zu besuchen und die Vereinsgeschichte nachzulesen.

Im zweiten Teil des Konzerts erklangen beschwingte Melodien bekannter Komponisten, wie „Zigeunerblut“ von Gottfried Strobl oder „The Entertainer“ von Scott Joplin.

Einen weiteren Höhepunkt bildete die Ehrung verdienter Mitglieder durch den Vorsitzenden der Zitherclubs, Wolfgang Kupferschmied. So bekam Karin Brehmer für 25 Jahre passive Mitgliedschaft die Silberne und Peter Blaser für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft die Goldene Ehrennadel des Vereins. Für 40 Jahre aktives Musizieren im Orchester erhielt Christine Bachhuber eine Urkunde und einen Blumenstrauß überreicht. Mit Andrea Walz begrüßte man zudem einen jugendlichen Neuzugang.

Nach swingender Darbietung von Freddy Goldens Kompositionen „Song for Eileen“ und „Come si chiama“, gespielt vom Ensemble, sowie einem Tango des zeitgenössischen Komponisten Fredric Schwenk, dargeboten von Solistin Claudia Höpfl, informierte die Ansagerin noch über das bevorstehende Zitherevent „zither ist IN am inn“ am 19. Juni – ein weiterer Höhepunkt im Festjahr. Mehrere Konzerte werden an diesem Tag angeboten, teils bei freiem Eintritt. Für das Festkonzert am Abend gibt es Karten beim Kroiss-Ticketzentrum, nähere Infos bei der Vorstandschaft des Zitherclubs oder online unter zitherclub-rosenheim.de.

Langanhaltender Applaus belohnte die Akteure auf der Bühne für das gelungene Konzert. Als Zugabe erklang ein Potpourri beliebter Melodien wie „Yesterday“ oder „Moonriver“, bevor sich die Spieler sichtlich gut gelaunt und ebenso gut beschirmt zu den Takten von „Raindrops“ verabschiedeten. re

Kommentare