Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Test des Auto Clubs Europa

In Rosenheimer Parkhäusern fehlen barrierefreie Kassenautomaten

Die Beschilderung im Parkhaus P4 weist schon an der Einfahrt auf die Behindertenparkplätze hin. Hildebrand/ACE
+
Die Beschilderung im Parkhaus P4 weist schon an der Einfahrt auf die Behindertenparkplätze hin. Hildebrand/ACE
  • Jens Kirschner
    VonJens Kirschner
    schließen

Wie geht es eigentlich Menschen mit Behinderungen, wenn sie Rosenheims Parkhäuser nutzen? Klappt alles oder gibt es Barrieren? Der Kreisverband Chiemsee des Auto Clubs Europa (ACE) hat die Rosenheimer Parkhäuser auf Barrierefreiheit getestet. Das Ergebnis: nicht besonders gut und nicht besonders schlecht.

Rosenheim – „Jeder hat das Recht, seine Wege frei zu wählen, Barrieren dürfen kein Grund sein, dass Menschen mit Handicap, Eltern mit Kinderwagen oder Seniorinnen und Senioren ausgeschlossen werden“, findet Dr. Marc Herzog. Der Rosenheimer Rechtsanwalt ist Pressebeauftragter des ACE -Kreisvorstandes Chiemseer Land.

Kreisverbände vor Ort entscheiden

Der Kreisverband beteiligt sich an der diesjährigen Initiative des ACE „Barrierefrei besser ankommen!“ – ein bundesweiter Test von Parkhäusern auf Hindernisse für Menschen, die auf den Rollstuhl oder andere Hilfsmittel angewiesen sind. Welche Parkhäuser der ACE unter die Lupe nimmt, das entscheiden die Kreisverbände des Vereins vor Ort, wie die ACE-Regionalbeauftragte für Südbayern, Ursula Hildebrand schildert.

Lesen Sie auch: Start für Parkster-App: Den digitalen Parkschein gibt‘s jetzt auch in Rosenheim

Und warum gerade Rosenheim? Es sei die Parkhausdichte gewesen, welche die Mitglieder des Kreisverbands Chiemseer Land dazu bewogen habe, einige Parkhäuser der Stadt auf Barrierefreiheit zu prüfen.

„Aus unserer Sicht müssen Barrieren über kurz oder lang verschwinden. Da, wo dies nicht möglich ist, muss es als Alternative zusätzliche barrierefreie Wege geben“, findet der Kreisvorsitzende des ACE Chiemseer Land, Alexander Oberst.

Lesen Sie auch: Auf Rosenheimer Parkhausdeck: Barock und Popmusik statt Autolärm

Der Kreisvorstand hatte sich die Rosenheimer Parkhäuser P1, P4 und P7 für seinen Test ausgesucht. Beim P7 schlugen am Ende neun von 16 möglichen Punkten zu Buche – knapp vorbei an einer Zwei-Sterne-Urkunde, dafür wären zehn Punkte nötig gewesen. Aber: „Als Verbesserungsmöglichkeit schlagen wir vor, dass der Betreiber Bodenmarkierungen anbringt. Wir alle kennen das Symbol mit dem Rollstuhlfahrer. Sollte das bis in den Herbst hinein angebracht worden sein, so können wir den fehlenden Punkt noch vergeben“, sind sich Oberst und Herzog einig.

Erste Nachbesserungen

An dieser Stelle habe die Veranstaltungs- und Kongressgesellschaft (VKR), die in Rosenheim für die Parkhäuser verantwortlich zeichnet, schon nachgebessert, wie deren Geschäftsführer, Peter Lutz, auf Anfrage antwortet: „Die Bodenmarkierungen im P1, P4 und P7 wurden bereits angebracht, sodass sich die Punktezahl für das P1 und P7 erhöht hat. Neben dem P4 erhält nun auch das P7 eine Zwei-Sterne-Urkunde, wie uns vom ACE Auto Club Europa am 30. August bereits bestätigt wurde.“

Lesen Sie auch: Kostenfrei parken und Bus fahren an Wochenenden: Rosenheim will Besucher in die Stadt locken

Denn: Beim Parkhaus P1 im Zentrum Rosenheims fehlten deswegen zwei Punkte für eine Urkunde. Positiv fanden die Tester hingegen, dass es in P1 Tastschalter an den Türen gibt, die es Menschen im Rollstuhl oder auch Eltern mit Kinderwagen erleichtern, den Zugang zum Parkhaus zu öffnen. Oberst und Herzog plädieren dafür, dass auch die anderen Rosenheimer Parkhäuser, die bisher noch keine Tastschalter haben, der Reihe nach aufgerüstet werden, um so noch mehr Barrierefreiheit herzustellen.

Positiv heraus sticht das Parkhaus P4. Die Anlage erreichte elf Punkte beim ACE-Test und erhält deswegen eine Zwei-Sterne-Urkunde. Hier gebe es gleich an der Einfahrt einen Hinweis, wo sich die Behindertenparkplätze befinden.

Im Beisein eines Kamerateams: Der Kreisvorsitzende des ACE Kreisverbands Chiemseer land, Alexander Oberst, (kniend links) und ACE-Pressesprecher Dr. Marc Herzog (rechts) vermessen die Behindertenparkplätze im Parkhaus P7. Breit genug sind sie mit 3,7 Metern, die Länge ist mit 4,8 Metern etwas zu kurz geraten.

Problem in allen Parkhäusern

Eine Feststellung ziehe sich durch viele Parkhäuser – und das bayernweit: Barrierefreie Kassenautomaten seien Mangelware. Den Parkschein zum Bezahlen hineinzustecken funktioniere gerade noch. Das Bezahlen mit Münzgeld aber sei schwierig bis unmöglich, je nach der Schwere der Einschränkung. Auch die Bildschirme und die dazugehörigen Tasten seien oft viel zu hoch für Menschen im Rollstuhl. „Hier muss dringend etwas getan werden“, sagt ACE-Kreisvorsitzender Alexander Oberst. „Andere Städte machen es uns vor, dort gibt es Kassenautomaten, die zum Beispiel nicht auf einem Sockel stehen“, ergänzt Marc Herzog.

Vorbild Ingolstadt

Hierzu zählen laut ACE-Regionalbeaustragter Ursula Hildebrand die Parkhäuser in Ingolstadt, wo neben einem regulären auch zwei Kassenautomaten stehen, die barrierefrei zu bedienen sind. Die Behindertenbeauftragte des Landkreises Rosenheim, Christiane Grotz, bestätigt diese Ansicht.

Lesen Sie auch: So wird die Umleitungs-Lösung für die Rosenheimer Straße begründet

Genauso gebe es andere Hindernisse, die Menschen im Rollstuhl das Leben in Parkhäusern schwermachten. Darunter selbstschließende schwere Brandschutztüren, die sich nicht automatisch öffnen lassen. Aber, wie gesagt:, Es handelt sich nicht um ein reines Rosenheimer Phänomen.

Forderungen nicht kurzfristig zu verwirklichen

Ob es bei den Parkhäusern der Stadt weitere Veränderung in Richtung Barrierefreiheit geben wird, hängt nicht nur von der Betreibergesellschaft ab. Für Veränderungen an der bestehenden Infrastruktur der Anlagen stehe die VKR mit den Eigentümern in Abstimmung.

Lesen Sie auch: Rollstuhlfahrer Sepp Höck gerät in Prien in Park-Dilemma

„Wobei generell bei Investitionen immer eine Priorisierung in Abhängigkeit der Finanzierbarkeit vorzunehmen ist“, wie Geschäftsführer Schulz erklärt. Kurzfristig seien die geforderten barrierefreien und damit niedrigeren Kassenautomaten genauso wenig zu verwirklichen wie Automatiktüren, die sich die ACE für Rollstuhlfahrer wünscht.

Der Club und die Initiative

Der ACE Auto Club Europa kümmert sich nach eigener Angabe seit 1965 um alle mobilen Menschen, egal mit welchem Verkehrsmittel sie unterwegs sind. Die Kernthemen des Autoclubs mit rund 630000 Mitgliedern sind die klassische Unfall- und Pannenhilfe sowie Verkehrssicherheit, Elektromobilität, neue Mobilitätsformen und Verbraucherschutz. Für seine Aktion „Barrierefrei besser ankommen!“nahm der Verein bundesweit Parkhäuser unter die Lupe. Kriterien für die Bewertung waren neben der Anzahl an Behinderten-Parkplätzen auch die Einhaltung der vorgegebenen Größen für diese Parkflächen. Ebenso in die Bewertung flossen entsprechende Wegweiser zu den Parkplätzen ein, die Beleuchtung der Parkhäuser, vorhandene Notschalter und Ansprechpersonen vor Ort. Insgesamt berücksichtigte die Erhebung 14 Punkte. Einen Zusatzpunkt erhielten Parkhäuser mit mindestens zwei Behindertenparkplätzen oder einer Quote von einem Prozent. Bei einer Quote von zwei Prozent vergab der ACE zwei Bonuspunkte. Maximal waren 16 Punkte zu erreichen. Urkunden vergibt der Verein bei Ergebnissen zwischen zehn und zwölf Punkten (zwei Sterne) sowie zwischen 13 und 16 Punkten (drei Sterne).

Mehr zum Thema

Kommentare