In der Welt zu Hause: Die Geschichte einer jungen Rosenheimerin, die nach Uruguay gezogen ist

Vom Suchen und Finden: Dominique Berger aus Rosenheim in ihrer neuen Heimat Uruguay.
+
Vom Suchen und Finden: Dominique Berger aus Rosenheim in ihrer neuen Heimat Uruguay.
  • Anna Heise
    vonAnna Heise
    schließen

Kein Strom, keine Straßen und keine Autos: Was in Deutschland unvorstellbar wäre, kennen die 95 Bewohner des Fischerdorfes Cabo Polonio an der Atlantikküste Uruguays nicht anders. Unter ihnen ist seit einigen Monaten auch eine junge Frau aus Rosenheim.

Rosenheim – Dominique Berger (30) ist endlich angekommen. In ihrer neuen Heimat, aber auch im Leben. Seit anderthalb Jahren wohnt die Rosenheimerin im 11 320 Kilometer entfernten Uruguay. „Ich wollte dem deutschen System entfliehen“, sagt sie am Telefon. Die Verbindung ist schlecht, im Hintergrund hört man das leise Bellen eines Hundes. Sie erzählt von ihrem selbst gebauten Haus, von ihrem Freund und ihrem neuen Leben. Davon, dass sie ihren Platz gefunden hat. Dass der am anderen Ende der Welt ist, weit weg von Freunden und Familie, scheint sie nicht zu stören.

Angekommen: Dominique Berger hat sich ein neues Zuhause auf der anderen Seite der Welt aufgebaut.

Vom schönen Leben in Deutschland

Natürlich habe ich ab und zu Heimweh“, sagt sie. Aber es seien eben immer nur kurze Momente, dann wenn sie sich die Bilder auf ihrem Handy anschaut, realisiert, dass sie „ein schönes Leben in Deutschland“ hatte. Dass von diesem Leben nur noch Erinnerungen übrig geblieben sind, damit komme sie klar. Zu groß sei die Sehnsucht nach einer Veränderung gewesen.

Das neue Zuhause: In diesem selbst gebauten Haus lebt Dominique Berger gemeinsam mit ihrem Freund und ihrer vier Monate alten Hündin. privat

Vor zwei Jahren die Entscheidung auf Weltreise zu gehen

Vor zwei Jahren traf sie deshalb die Entscheidung, auf Weltreise zu gehen. Auf einem Blatt Papier notierte sie sich die Länder, die sie unbedingt besuchen wollte. Kanada stand darauf, darunter Alaska und Neuseeland. Von München ging es für damals 28-Jährige erst einmal nach Brasilien. Dort arbeitete sie für einen Monat in einer Kitesurfschule. Es folgte ein Silvester in Rio de Janeiro, ein Kurztrip nach Montevideo. Später ein Ausflug nach Cabo Polonio und der Beginn eines neues Lebens.

Ein Jahr lang hat Berger im Zelt gelebt

Denn anderthalb Jahre später lebt die 30-Jährige noch immer in dem kleinen Fischerdorf an der Atlantikküste. Ohne Strom, fließendes Wasser und ein Auto. Sie arbeite erst in einem Hotel, später als Reinigungskraft. Sie schließt Freundschaften, trifft ihren späteren Lebensgefährten und lernt die Sprache. Sie teilt sich Unterkünfte mit fremden Menschen, zieht später in ein Zelt und von dort in ein Haus.

Ohne ein festes Dach über dem Kopf

Hängematte und Luftmatratze: Ein Jahr lang hat die Rosenheimerin in einem Zelt gelebt.

Die Zeit im Zelt sei die Spannendste gewesen. „Ich hatte keine Lust mehr, meine Räume, mit anderen Menschen zu teilen“, sagt sie. Also kaufte sie sich eine Hängematte, dazu eine aufblasbare Matratze und lebte für ein Jahr ohne ein festes Dach über den Kopf.

Stille und das Alleinsein

„Ich habe die Stille und das Alleinsein sehr genossen“, sagt sie. Sie habe gelernt, dass es nicht viel braucht, zum Glücklichsein. Ihre Habseligkeiten passen in einen Rucksack. Die Möbel und Klamotten, die sie in Deutschland zurückgelassen hat, haben ihre Eltern mittlerweile verkauft.

Lesen Sie auch: Warum auf vielen Kreuzfahrtschiffen die Mitnahme eines Föhns verboten ist

Das Geld hilft ihr, in Uruguay über die Runden zu kommen. Den Rest verdient sie sich mit Minijobs und dem Verkauf von selbst gebackenen Torten. Es ist ein Vorgeschmack, auf das, was kommen könnte. Denn die 30-Jährige träumt davon, ein Café zu eröffnen. Direkt im Herzen Cabo Polonios. Im Sommer will sie arbeiten, im Winter reisen. Je nach dem, wie gut die Umsätze sind.

Kein Verlangen nach Deutschland zurückzukehren

Zurück nach Rosenheim zieht es Berger im Moment nicht. Vielleicht sogar nie wieder. „Alles hat sich dort verändert“, sagt sie. Freunde und Familie könnten sie jederzeit besuchen kommen, einen Eindruck von dem bekommen, was für sie mittlerweile zur Realität geworden ist.

Lesen Sie auf: Rosenheimer Martin Klauka fahrt mit Katze um die Welt – bei uns können Sie sein Buch gewinnen!

„Jeder Tag hier fühlt sich wie ein Sonntag in Deutschland an“, sagt sie. Sie mag das Träge, das Ungezwungene und Ungeplante. Die Leute hätten sie gut aufgenommen, würden an sie glauben.

Zum ersten Mal in ihrem Leben zieht es Dominique Berger an keinen anderen Ort. Sie ist angekommen. 11 320 Kilometer von Deutschland entfernt.

Kommentare