Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Viele Ausbildungsplätze auch kurzfristig zu besetzen

Immer weniger kommen ins Geschäft: Rosenheimer Einzelhandel sucht dringend Azubis

Gegen den Trend: Der Rosenheimer Raphael Keric hat eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann absolviert und diesen Schritt nicht bereut. D Kirschner
+
Gegen den Trend: Der Rosenheimer Raphael Keric hat eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann absolviert und diesen Schritt nicht bereut. D Kirschner
  • Jens Kirschner
    VonJens Kirschner
    schließen

Nachdem die meisten Corona-Beschränkungen inzwischen gefallen sind, können sich Einzelhändler darüber freuen, dass wieder normaler Betrieb in ihren Läden herrscht. Doch die Freude ist getrübt: Den Unternehmern fehlt geeignetes Personal und insbesondere qualifizierter Nachwuchs.

Rosenheim – Dem Einzelhandel fehlen die Fachkräfte. Nach einer Erhebung des Wirtschaftsinstituts Ifo hat sich die Zahl jener Firmen, die über zu wenige qualifizierte Mitarbeiter klagen heuer von 15,7 auf 30,6 Prozent nahezu verdoppelt. Auch bei Rosenheimer Wirtschaftsvertretern schrillen die Alarmglocken, denn es fehlt dem Einzelhandel vor allem eines: der Nachwuchs.

Andreas Bensegger - IHK Rosenheim

Mehr Angebot als Nachfrage

Nach Angaben der Agentur für Arbeit waren Ende Juli in der Stadt Rosenheim noch 45 Ausbildungsstellen für Verkäufer oder Kaufleute im Einzelhandel offen – bei 35 noch unversorgten potentiellen Bewerben. Im Landkreis geht die Schere noch weiter auseinander: Hier stehen 36 möglichen Bewerbern 106 offene Ausbildungsplätze im Einzelhandel gegenüber.

Ausbildungsplätze kurzfristig ausgeschrieben

Gründe dafür, dass der stationäre Einzelhandel als Berufseinstieg bei Schulabgängern so sehr an Attraktivität eingebüßt hat, sieht die Geschäftsführerin des Rosenheimer City-Managements, Sabrina Obermoser, auch in einem „Gerücht“, das sich hartnäckig halte: Der stationäre Einzelhandel habe keine Zukunft.

Lesen Sie auch: Wirtschaftsvertreter: Rosenheimer Handel und Gastronomie glimpflich durch Lockdown gekommen

Dem widerspricht Obermoser: Der Einzelhandel werde zu unrecht totgeredet. „Der stationäre Einzelhandel wird weiter stattfinden, wenn auch in abgewandelter Form“, ist sie überzeugt. Allerdings berichtet Obermoser auch, dass der hiesige Einzelhandel seine Ausbildungsplätze coronabedingt heuer eher kurzfristig ausgeschrieben habe – auch weil niemand wusste, wie sich die Corona-Lage im Herbst entwickeln würde.

Hohe Ausbilungsbereitschaft

Generell sei die Ausbildungsbereitschaft der Einzelhandelsbetriebe groß, berichtet Andreas Bensegger, Vorsitzender des Rosenheimer Regionalausschusses der Industrie- und Handelskammer München und Oberbayern (IHK) : „Die Ausbildungsbereitschaft ist bei mittleren und größeren Betrieben durchaus konstant“, sagt er. Nur Händler mit bestimmten Sortimenten, die vom Corona-Lockdown stärker betroffen waren, hätten sich in Sachen Ausbildung etwas schwerer getan.

Personal schwer zu finden

Zu diesen Ausbildungsbetrieben zählt auch das Lederwarengeschäft Anton Dörfler mit seiner Filiale in Rosenheim. Geschäftsführerin Stephanie Jeschke tut sich derzeit schwer damit, geeigneten Nachwuchs zu finden, seien es Verkäufer oder Kaufleute im Einzelhandel – ausgerechnet jetzt, nachdem die Lockerungen in Sachen Corona endlich wieder einen normalen Betrieb ermöglichten.

Sabrina Obermoser - City-Management

Studium statt Ausbildung

Sie kann nur vermuten, warum die Ausbildung im stationären Einzelhandel auf so wenig Interesse bei den Schulabgängern stößt und tippt „menschliche Gründe“, anders gesagt: die Arbeitszeiten. An Samstagen arbeiten gehöre in dieser Branche einfach dazu. Dies schrecke vielleicht den ein oder anderen ab. Und viele zögen vielleicht ein Studium der Ausbildung im Betrieb vor.

Lesen Sie auch: IHK prognostiziert steigende Exportumsätze im Raum Rosenheim

Zumindest nicht der Rosenheimer Raphael Keric. Der 26-Jährige absolvierte seine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann bei Lederwaren Anton Dörfler und wirkt sichtlich zufrieden mit seiner Entscheidung. Ihn hat das Unternehmen inzwischen übernommen. Diese Entscheidung dürfte nicht schwergefallen sein: Er absolvierte seine Ausbildung mir der Note 1,0.

Nicht das Ende der Fahnenstange

Was bleibt also, um Schulabsolventen davon zu überzeugen, ihr berufliches Glück im stationären Einzelhandel zu suchen? Für den IHK-Vorsitzenden Bensegger geht es erst einmal darum, zu betonen, dass eine berufliche Ausbildung noch nicht das Ende der Fahnenstange sei. Auch darüber hinaus bestünden viele Möglichkeiten, sich weiter zu qualifizieren, was etliche Unternehmen auch förderten.

Lesen Sie auch: IHK-Chef in Rosenheim: Mit Pickelhauben-Bürokratie kannst du eine Gesellschaft nicht führen

Am Thema Weiterbildung komme man ohnehin nicht vorbei, denn auch der stationäre Einzelhandel müsse sich dem Thema Digitalisierung widmen. Denn die Unternehmen müssten gerade digitale Kanäle nutzen, um auf sich aufmerksam zu machen, meint Andreas Bensegger. Dazu gehöre auch das Handwerkszeug, um die eigene Internetpräsenz so zu gestalten, dass auch Suchmaschinen und damit letztendlich Nutzer darauf stoßen.

„Für die Unternehmen ist das Thema Ausbildung existenziell“, sagt Bensegger. Denn ohne Fachkräfte könne der stationäre Handel nicht mit dem punkten, was ihn besonders auszeichne: eine kompetente Beratung.

Mehr zum Thema

Kommentare