Video vom Einsatz ging viral

Illegale Versammlung in Rosenheim? Polizei und Demonstrant beziehen Stellung

Polizeieinsatz in Rosenheim wegen illegaler Demo Kornhass
+
Wegen einer illegalen Versammlung gab es einen Polizeieinsatz in Rosenheim.
  • Jennifer Bretz
    vonJennifer Bretz
    schließen

Am Mittwochnachmittag hatten sich rund 30 Menschen entlang der Kufsteiner Straße aufgestellt, um mit Schildern gegen Missstände in der derzeitigen Corona-Politik hinzuweisen. Für die Polizei eine illegale Versammlung und Grund hart durchzugreifen.

Rosenheim - Derzeit kursiert in den sozialen Medien und über Messengerdienste ein Video auf dem ein Einsatz der Polizei in Rosenheim zu sehen ist. Gefilmt wurde unter anderem Nino Kornhass, der zusammen mit seinem Bruder zwei Kampfsportstudios in Bruckmühl und Kolbermoor betreibt. Von sich Reden machten die beiden Brüder, weil sie im Januar ihre Studios trotz Corona-Lockdown öffneten.

Auf dem Video ist zu sehen, wie Nino Kornhass kontrolliert wird. Einige Beamten versuchen ihn festzuhalten, er wehrt sich. „Wir waren gerade dabei nach Hause zu gehen. Das ist reine Schikane. Da waren 25 bis 30 Leute mit Schildern und Sie ziehen uns hier raus“, hört man den Filmenden sagen.

Nino Kornhass äußert sich zu dem Vorfall

Im Gespräch mit rosenheim24.de erklärt Nino Kornhass zu dem Vorfall: „Wir haben am Mittwoch eine kleine Aktion mit Schildern gemacht, die super ankam. Wir waren da etwa 30 Leute, die im Abstand von 10 Metern entlang der Kufsteiner Straße zwischen Jet-Tankstelle und Mömax auf dem Gehweg standen und haben die Schilder hochgehalten.“ Dann sei laut Kornhass die Polizei gekommen und habe die Versammlung aufgelöst.

Weil der Betroffene sich ungerecht behandelt fühlte, kam es zu einer Auseinandersetzung mit den Beamten.

„Wir sind ganz hinten gestanden und dann sind die anderen, die mitgemacht haben auch gekommen und sind dabei natürlich auch mal zu dritt oder zu viert nebeneinander auf dem Gehweg gegangen. Das hat die Polizei aber nicht gestört. Wir sind dann zu dritt über die Ampel gegangen Richtung unserem Auto, als wir schließlich angehalten wurden und der Einsatzleiter sagte ‚die drei bekommen jetzt eine Anzeige wegen illegaler Versammlung‘ mit der Begründung wir seien zu dritt an der Ampel gestanden, außerdem hätten wir Schilder dabei, das wäre eine illegale Versammlung“, erzählt Nino Kornhass.

Er sei dann sehr emotional geworden „weil 30 Leute nicht angehalten wurden und ausgerechnet wir drei bekommen eine Anzeige. Das habe ich halt nicht eingesehen und hat dann dazu geführt, dass die Beamten an meinem Arm gezogen haben. Das war dann am Schluss so übertrieben, da waren geschätzt 30 Polizisten vor Ort. Ich habe mich einfach ungerecht behandelt gefühlt. Alle anderen dürfen gehen und wir bekommen eine Anzeige.“

Der Vorfall aus Sicht der Polizei

Wie Polizeihauptkommissar Robert Maurer, der selbst Leiter des Einsatzes war, gegenüber rosenheim24.de mitteilte, habe man zunächst einige Personen, die mit Abstand mit Abstand mit Schildern entlang der Kufsteiner Straße standen, angesprochen und ihnen mitgeteilt, dass es verkehrsrechtlich nicht möglich sei, sich dort aufzustellen. „Bei einer Versammlung müssen mindestes zwei Personen dabei sein. Und eine Versammlung ist eine deutliche Ordnungswidrigkeit.“ Auf Höhe des Mömax Möbelhauses hätten er und seine Kollegen dann drei Personen angetroffen, die beieinander gestanden sind. Das sei als Versammlung zu werten.

„Wir haben dann bei den Personen die Personalien feststellen wollen, was sie uns zunächst verwehrt haben. Sie sind dann auch zunehmend verbal aggressiv geworden“, so Maurer „Dass dann mehrere Polizisten im Einsatz waren, war auch zum Schutz der Beamten, weil wir nicht wussten, wie sich die Lage entwickeln wird“, so der Hauptkommissar. Dass die Kontrolle reine Schikane war und der Einsatzleiter sie nur kontrollierte, weil er wusste, dass das die Kornhass-Brüder sind, diesen Vorwurf weist Maurer zurück. „Wenn ich gewusst hätte, dass das die Kornhass-Brüder sind, dann hätte ich ihre Personalien ja gar nicht feststellen müssen. Ich kenne auch nicht jeden.“

jb

Mehr zum Thema

Kommentare