Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schwitzen in der Schule

Hitzefrei? So gehen Rosenheimer Schulen mit Rekordtemperaturen um

Kurzstunden statt Hitzefrei. Viele Rosenheimer Schulen haben diese in den vergangenen Tagen aufgrund der hohen Temperaturen angeordnet.
+
Viele Rosenheimer Schulen haben in den vergangenen Tagen aufgrund der hohen Temperaturen besondere Maßnahmen angeordnet.
  • VonPaula L. Trautmann
    schließen

Vom Gesetzgeber gibt es keine klaren Regelungen, was bei hohen Temperaturen anzuordnen ist. So gehen Rosenheimer Schulen mit Gluthitze um.

Rosenheim – Der Sommer ist mit Macht in Rosenheim angekommen. Und vielen Menschen setzt die Hitze zu. Auch Schülern. Die ungewöhnlich hohen Temperaturen beeinträchtigen oft die Konzentrationsfähigkeit der Kinder und Jugendlichen.

Am Mittwoch hatten deswegen viele Schüler der Rosenheimer Schulen Hitzefrei. „Heute ist früher aus, weil es so heiß ist“, teilte Bettina Klaus von der Johann-Rieder-Realschule Rosenheim mit. „Die Schüler haben bei uns Kurzstunden.“ Kurzstunden, das heißt, jede Unterrichtsstunde ist fünf Minuten kürzer, und der Nachmittagsunterricht fällt aus.

Nicht toll für Lehrer

Schön für die Schüler, nicht ganz so toll in den Augen von Klaus: „Natürlich entfällt wichtiger Unterricht für die Schüler.“

Auch Udo Segerer, stellvertretender Direktor des Ignaz-Günther-Gymnasiums, ist nicht unbedingt froh über die sommerbedingte Auszeit. Es könne sein, „dass Lehrer in den entfallenden Stunden Projekte geplant haben oder von den Schülern noch Noten vorm Notenschluss brauchen“. Oft sei es schwierig, sich mit allen Lehrern über die geplanten Prüfungen zu besprechen.

Ein Problem ganz anderer Art sieht Georg Suttner vom Sebastian-Finsterwalder-Gymnasium. Der stellvertretende Schulleiter sagt, dass die Mensa die Nachmittagsschüler fest einplane. Das Essen werde nämlich schon am Vortag besorgt. Wenn der Nachmittagsunterricht aufgrund der Hitze entfalle, könne die Mensa ihr Essen nicht verkaufen.

Fahrplan muss halten

Außerdem müssen viele Schüler mit den Bussen heimfahren, die sich jedoch auch an heißen Tagen ab den Fahrplan halten müssen. Udo Segerer sagt daher, dass es beim Busverkehr eine Absprache mit anderen Schulen brauche.

Wie der Website des bayerischen Kultusministeriums zu entnehmen ist, liegt die Entscheidung, ob Hitzefrei gewährt wird, in den Händen der Schulleitung. Das heißt, es gibt keine klare Regelung durch ein Gesetz geregelt. Die Direktoren sind aber auch nicht ganz frei in ihrer Entscheidung, sie sollten immerhin „raumklimatische Verhältnisse“ in Betracht ziehen. Und sie sollte die naheliegende Möglichkeit des Umzugs in kühlere Räume erwägen. Sollten all diese Überlegungen nicht von Erfolg gekrönt sein, bleibt der Ausweg, den die meisten Schüler gleich auf dem Schirm gehabt hatten: der an den nächsten See.

Mehr zum Thema

Kommentare