Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zahlen für Rosenheim, Traunstein und Mühldorf veröffentlicht

Historisch viele offene Stellen in Rosenheim: Arbeitsmarktbericht belegt Fachkräftemangel

Der aktuelle Bericht der Agentur für Arbeit belegt viele offene Stellen in der Region.
+
Der aktuelle Bericht der Agentur für Arbeit belegt viele offene Stellen in der Region.
  • Korbinian Sautter
    VonKorbinian Sautter
    schließen

„Noch nie waren im Juli so viele offene Stellen gemeldet wie jetzt“, stellt Michael Vontra, der stellvertretende Leiter der Agentur für Arbeit Rosenheim, fest. Speziell die Diskrepanz zwischen offenen Ausbildungsplätzen und jungen Bewerbern macht dabei Sorgen. Doch dafür gibt es eine einfache Erklärung.

Rosenheim/Traunstein/Mühldorf – Vergleicht man die Zahl der unbesetzten Arbeitsplätze in Stadt und Landkreis Rosenheim mit dem vergangenen Jahr, so schoss sie um rund 500 Stellen auf eine Gesamtzahl von 3538 nach oben. Für den Leiter ein klares Zeichen, dass weiterhin ein hoher Bedarf an Fachkräften besteht, der aktuell nicht gedeckt werden kann.

Im Vergleich zu diesen alarmierenden Werten bleibt die Arbeitslosenquote in der Region allerdings weitestgehend stabil.

Arbeitslosenquote recht unverändert

So liegt die Arbeitslosenquote der Stadt Rosenheim bei 4,2 Prozent und hat sich weder im Vergleich zum Vormonat (4,1 Prozent) noch gegenüber dem Vorjahr (4,3 Prozent) stark geändert. Somit sind in der Stadt aktuell 1523 Bürger ohne Arbeit.

Auch im Landkreis Rosenheim entwickelte sich die Quote lediglich um 0,1 Prozentpunkte im Vergleich zum Juni nach oben und liegt jetzt bei 2,6 Prozent. Im Jahr 2021 lag die Juli-Quote noch bei 2,4 Prozent. Die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen im Landkreis beträgt insgesamt 3786.

Die leicht ansteigende Arbeitslosenquote liegt laut den Statistiken der Bundesagentur für Arbeit in erster Linie an dem traditionell sprunghaften Anstieg der Arbeitslosen zwischen 15 und 25 Jahren. In Stadt und Landkreis sind 106 mehr junge Menschen ohne Arbeit als noch im Juni, ein Sprung um rund 20 Prozent. „Das liegt daran, dass viele junge Menschen in den vergangenen Wochen ihre Ausbildung abgeschlossen haben und trotz des enormen Fachkräftebedarfs nicht alle im Anschluss von ihrem Betrieb übernommen werden“, meint Vontra.

Ein ähnliches Phänomen lässt sich auch in Traunstein und Mühldorf beobachten. „Diesen Anstieg haben wir jedes Jahr vor den Sommerferien“, bestätigt Jutta Müller, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Traunstein.

Stabile Werte in der Region: Die Arbeitslosenquote in Rosenheim, Traunstein und Mühldorf bleibt im Vergleich zu Vormonat und Vorjahr relativ unverändert.

Dort liegt die Arbeitslosenquote im Juli bei 2,2 Prozent. Das ist ein Anstieg um 0,2 Prozentpunkte zum Juni und ein Rückgang um 0,3 Prozentpunkte im Vorjahresvergleich. 2215 Menschen sind hier arbeitslos gemeldet, was 181 mehr als im Juni sind, allerdings 218 weniger als im Vorjahresmonat.

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Mühldorf betrug im Juli 3,3 Prozent, das sind 2227 Bürger. Im Vormonat waren es 0,2 Prozentpunkte beziehungsweise 196 Menschen weniger. Im Vorjahresvergleich, als die Quote bei 3,2 Prozent lag, waren 77 Einwohner weniger von Arbeitslosigkeit betroffen.

Der Fachkräftemangel macht sich laut Statistik auch bei den Ausbildungsplätzen bemerkbar. „Rein rechnerisch sind in unserem Bezirk fast 2,5 Ausbildungsstellen je Bewerber gemeldet und es gibt in so gut wie allen Bereichen noch Angebote“, berichtet Vontra.

Auch bei der Agentur für Arbeit Traunstein stehen gut vier Wochen vor Ausbildungsbeginn noch 1656 unbesetzte Ausbildungsstellen rund 657 unversorgten Jugendlichen gegenüber. „Vor den Sommerferien verschieben viele Unternehmen durch Betriebsurlaube der Entscheider die Einstellungen eher in den September“, analysiert Müller.

Aufruf an potenzielle Bewerber der Region

Dennoch lässt sich mit Blick auf die Zahlen bereits jetzt eine Diskrepanz zwischen vielen Plätzen und zu wenigen Bewerbern erkennen. Um dem Fachkräftemangel in der Region entgegenzuwirken, ruft Vontra potenzielle Bewerber dazu auf, sich direkt an die Unternehmen oder die Berufsberater der Agentur für Arbeit zuwenden.

Mehr zum Thema

Kommentare