Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AWO gibt Trägerschaft ab

Hiobsbotschaft für Rosenheimer Eltern: Steht der Waldkindergarten im Keferwald vor dem Aus?

Setzen sich für den Erhalt des Waldkindergartens im Keferwald ein: (von links) Ilona Schlieder, Marianne Struck, Angela Tombrink, Yasmin Sieber, Sabine Zarneckow und Bastian Krumpschmied.
+
Setzen sich für den Erhalt des Waldkindergartens im Keferwald ein: (von links) Ilona Schlieder, Marianne Struck, Angela Tombrink, Yasmin Sieber, Sabine Zarneckow und Bastian Krumpschmied.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Vor drei Jahren hat der Waldkindergarten im Keferwald eröffnet. Jetzt gibt die AWO die Trägerschaft ab. Um eine Schließung zu verhindern, braucht es einen neuen Träger. Doch der ist bisher noch nicht gefunden. Für die 18 Kinder, deren Eltern und die fünf Mitarbeiter eine ungewisse Situation.

Rosenheim – Aufgeben kommt für Bastian Krumpschmied nicht in Frage. Er ist im Elternbeirat des Waldkindergartens, hat selbst Kinder, die die Einrichtung seit 2019 besuchen. Dass die AWO die Trägerschaft jetzt abgegeben hat, sei für ihn „mehr als überraschend“ gewesen. „Wir wissen jetzt erst mal nicht, wie es weitergeht“, sagt er. So müssten sich die Eltern eigentlich nach einem neuen Kindergartenplatz umschauen.

Denn falls es der Stadt nicht gelingen sollte, einen neuen Träger zu finden, müsste der Waldkindergarten schließen – und die 18 Kinder würden ohne Betreuungsplatz dastehen. „Der Waldkindergarten ist so wertvoll und ein Aushängeschild der Stadt“, sagt Ilona Schlieder. Auch sie sitzt im Elternbeirat, freut sich jeden Tag aufs neue, wenn sie ihr Kind „dreckverschmiert und freudestrahlend“ aus dem Keferwald abholen kann.

Schwierige Finanzierungssituation und Personalprobleme

Doch genau das könnte bald der Vergangenheit angehören. So hatte die AWO vor einigen Tagen bekannt gegeben, dass man die Einrichtung nicht mehr weiterführen könne. Gründe hierfür sind laut AWO-Geschäftsführer Anton Reiserer neben der Situation im Keferwald mit den umfangreichen Baumpflegearbeiten auch die bestehenden Auflagen, die schwierige Finanzierungsaktion sowie die Personalprobleme.

Mehr Personal als bei einem Regelkindergarten

Während die Errichtung eines Waldkindergartens im Vergleich zu festen Bauten für Kommunen relativ günstig ist, brauche es für dessen Betrieb mehr Personal. „Da aufgrund der Gefährdungssituation immer mindestens drei beziehungsweise vier Personen vor Ort sein müssen, sind bei Personalausfall umgehend Springer im Waldkindergarten einzusetzen“, sagt Reiserer.

Heißt: Neben dem bestehenden Personal fallen immer wieder zusätzliche Personalkosten an.

Städtischen Erstattungen reichen nicht aus

Die gesetzliche kindbezogene Förderung decke die Kosten der Einrichtung nicht und auch die städtischen Erstattungen wären nicht ausreichend, zumal die der vergangenen zwei Jahre laut Reiserer noch ausstehen würden. Wegfallen würden auch die freiwilligen Zuschüsse der Stadt, da die Richtlinien keinen Waldkindergarten vorsehen.

Stadträte müssen Zustimmung geben

„Freiwillige Zuschüsse an Freie Träger werden in der Stadt bereits seit 2015 ausgereicht. Damals gab es noch keinen Waldkindergarten“, erklärt der Pressesprecher der Stadt, Christian Schwalm. Zusätzliche Finanzmittel an Freie Träger seien grundsätzlich möglich, aber eben nur dann, wenn die zuständigen Stadträte ihre Zustimmung gäben. „Dies ist auch für den Antrag der AWO für das Jahr 2020 vorgesehen, wenn alle hierfür erforderlichen Prüfungsunterlagen abgegeben wurden“, ergänzt Pressesprecher Schwalm. Gleiches gelte für das Jahr 2021.

Auflagen seit 2019 unverändert

Neu ist all das für die AWO nicht. Denn an den Auflagen hat sich seit der Eröffnung nichts geändert. Und doch hat der Träger jetzt einen Schlussstrich gezogen. „Und das obwohl wir den Waldkindergarten gerade am Anfang nur mit Mühe und Not aufgezogen haben“, erinnert sich Bastian Krumpschmied. Jetzt sei man an einem Punkt angelangt, an dem „das Zusammenspiel passt“ und sich vor allem die Kinder wohlfühlen.

„Es wäre wirklich schade, wenn das zu Ende geht“, sagt Krumpschmied. Zumal die Stadt dringend Kitaplätze brauche. Damit diese erhalten bleiben, ist die Stadt auf der Suche nach einem neuen Träger. „Erste Gespräche haben bereits stattgefunden“, sagt Stadt-Sprecher Schwalm.

Betreuungsplätze gesichtert

Angst, das ihre Kinder im kommenden Jahr keinen Platz mehr bekommen, müssen die Eltern allerdings nicht haben. So habe man vonseiten der Stadt mit dem Elternbeirat des AWO-Waldkindergartens vereinbart, dass die Eltern im Rahmen der Anmeldewoche ihre Kinder zusätzlich bei anderen Einrichtungen anmelden.

Lesen Sie auch: Wohnraum statt Gewerbe: Das sind die Pläne für das Gebäude am Esbaum 5 in Rosenheim

Auch neue Eltern hätten die Möglichkeit einer doppelten Anmeldung. „Wir machen uns Sorgen, dass durch die erschwerte Situation Anmeldungen ausbleiben und die Stadt den Kampf um den Waldkindergarten aufgrund dessen aufgibt“, sagt Ilona Schlieder.

Zukunft der Mitarbeiter noch ungewiss

Auch für die fünf Mitarbeiter des Waldkindergartens ist die Zukunft im Moment ungewiss. „Sollte der Waldkindergarten weitergeführt werden, kann das Personal auch bei einem neuen Träger weiterarbeiten“, sagt AWO-Geschäftsführer Anton Reiserer. Dass die Erzieher bei einer Schließung in einem Regelkindergarten anfangen würden, halten zumindest die Mitglieder des Elternbeirats für unwahrscheinlich.

Mehr zum Thema