Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Siegerehrung mit OB Andreas März

So haben sich Rosenheimer Schüler mit dem Begriff „Heimat“ auseinandergesetzt

Die Sieger des regionalen Schülerwettbewerbs: Maximilian Grill, Philipp Irmak, Felix Ruth, Maximilian Bittner, Florian Eckart, Annabel Franz, Shejla Gabeljic, Nicola Janiszewska, Andreas Kirner, Kathi Lausch, Christian Mino, Emilia Perkusic, Sebastian Staudacher, Lucia Betz, Sonja Rauschert, Antonia Kuhn und Maximilian Tutert.
+
Die Sieger des regionalen Schülerwettbewerbs: Maximilian Grill, Philipp Irmak, Felix Ruth, Maximilian Bittner, Florian Eckart, Annabel Franz, Shejla Gabeljic, Nicola Janiszewska, Andreas Kirner, Kathi Lausch, Christian Mino, Emilia Perkusic, Sebastian Staudacher, Lucia Betz, Sonja Rauschert, Antonia Kuhn und Maximilian Tutert.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Im Rahmen des Wettbewerbs „Heimaterleben 2021“ haben sich zahlreiche Schüler aus Stadt und Landkreis mit dem Thema Heimat beschäftigt. Die eingereichten Arbeiten reichen von der Untersuchung der Motive der Wallfahrer im Raum Rosenheim bis hin zur Bedeutung des Tegernsees als Retentionsraum für den Hochwasserschutz im Mangfalltal.

Rosenheim/Bad Aibling – Antonia Kuhn (18) hat in den vergangenen Monaten viel zu tun gehabt. Neben der Abiturvorbereitung beschäftigte sich die Schülerin des Ignaz-Günther-Gymnasiums im Rahmen ihres W-Seminars im Fach Geschichte mit Flüchtlingen und Vertriebenen in Rosenheim nach dem Zweiten Weltkrieg. „Meine Urgroßmutter mütterlicherseits wurde mit meiner Oma, die damals noch ein Kleinkind war, aus Ostpreußen vertrieben, meine Urgroßeltern väterlicherseits aus dem Sudetenland“, sagt Kuhn.

Ein familiärer Bezug

Der familiäre Bezug sei für sie ein Antriebsfaktor gewesen. Ziel ihrer Seminararbeit sei es gewesen, die „spezifische Situation der Flüchtlinge im Rosenheim der Nachkriegsjahre“ zu beleuchten und der Frage nachzugehen, ob es diesen Menschen tatsächlich gelang, dort eine neue Heimat zu finden. „Mich hat bewegt, dass die Flüchtlinge bei vielen Einheimischen damals nicht willkommen waren“, sagt Kuhn. Für ihre 20-seitige Arbeit hat sie jetzt den ersten Platz erhalten.

Selber vom Jahrhunderthochwasser betroffen gewesen

Mit einem ganz anderen Thema hat sich Maximilian Tutert beschäftigt. Der 18-Jährige ist ein ehemaliger Schüler des Bad Aiblinger Gymnasiums und hat sich in seiner Arbeit mit dem Thema „Bedeutung des Tegernsees als Retentionsraum für den Hochwasserschutz im Mangfalltal“ beschäftigt.

Lesen Sie auch: Museumsklasse gewinnt ersten Preis im Schülerwettbewerb

„Im Rahmen des Klimawandels ist Deutschland vermehrt von Extremereignissen betroffen“, sagt Tutert. Aus diesem Grund habe er es sich zur Aufgabe gemacht, zu klären, wie die Schäden von zukünftigen Hochwasser-Extremereignissen im Mangfalltal möglichst gering gehalten werden können. Auch weil er selbst erlebt hat, wie beim Jahrhunderthochwasser 2013 große Teile der Ortschaft Willing bei Bad Aibling überflutet wurden. „In unseren Keller drang über Risse in der Wand sogar Wasser ein“, erinnert sich der 18-Jährige.

Werden Hochwasserereignisse zunehmen?

Seiner Meinung sei es deshalb umso wichtiger, dass der Tegernsee als Retentionsraum genutzt werde, da zu befürchten sei, dass die Hochwasserereignisse in den nächsten Jahrzehnten zunähmen. Um das Thema noch mehr in den Fokus zu rücken, habe er sich entschieden an dem Schülerwettbewerb teilzunehmen.

Lesen Sie auch: Sechstklässler der St. Georg-Schule in Bad Aibling erklären Artenrettung in eigenem Film

„Es bleibt unsere Aufgabe, unsere Heimat zu wahren und zu schützen“, sagt Tutert. Mit seiner Arbeit belegte der 18-Jährige den zweiten Platz.

Entwicklung der Marienwallfahrt

Der dritte Platz ging an Lucia Betz mit ihrem Projekt „Die Entwicklung und Bedeutung der Marienwallfahrt nach Tuntenhausen von ihren Anfängen bis heute“, und Sonja Rauschert mit „Maria Eck. Die Untersuchung der Motive und Anliegen der Wallfahrer im Raum Rosenheim und Umgebung früher und heute“.

Lesen Sie auch: Erfolg für FOS-BOS Wasserburg: Schüler überzeugen Jury in München

Beide Schülerinnen haben sich im Rahmen des W-Seminars „Wallfahrtswege“ am Karolinen-Gymnasium mit der Thematik beschäftigt. „Der Schwerpunkt lag darauf herauszufinden, ob sich die Motive und Anliegen der Wallfahrer über die Jahrhunderte verändert haben oder ob sie im Kern gleich geblieben sind“, sagt Rauschert.

Lesen Sie auch: Realschüler aus Prien gewinnen mit eigenem Lied beim europäischen Wettbewerb

Um diese Frage zu beantworten, habe sie Interviews mit Gläubigen geführt, die etwas mit der Wallfahrt nach Maria Eck zu tun haben.

Eine Gegend, zu der ich mich verbunden fühle

„Mit Heimat verbinde ich die Gegend, zu der ich mich verbunden fühle“, sagt sie. Während ihrer Recherchen habe sie festgestellt, dass es ihren Interviewpartnern ähnlich gehe und sie das Gefühl der Heimat insbesondere während einer Wallfahrt nach Maria Eck verspürten.

Radfahren in Rosenheim

Auszeichnungen gab es außerdem für das Projekt „Geschichte in 50 Jahren – Die Corona-Pandemie in der Region Rosenheim“ und für das Sebastian-Finsterwalder-Gymnasium und sein Projekt „Radfahren in Rosenheim – eine historische Spurensuche“.

„Nur die wenigsten können Heimat erforschen“

„Alle haben Heimat, alle können über Heimat reden, alle können Heimat denken, aber nur wenige können Heimat auch erforschen“, sagte Oberbürgermeister März. Die anwesenden Schüler hätten gezeigt, dass sie genau das können. Lob gab es auch von Christopher Kast, Leiter des Rosenheimer Stadtarchivs.

Die harte Arbeit von Antonia Kuhn, Maximilian Tutert, Sonja Rauschert und ihren Mitstreitern jedenfalls hat sich ausgezahlt.

Mehr zum Thema

Kommentare