Hart an der Grenze: Wegen Sachbeschädigung müssen zwei Männer aus Rosenheim fast ins Gefängnis

Eine Menge auf dem Kerbholz haben zwei junge Männer, die sich jetzt vor dem Jugendschöffengericht in Rosenheim verantworten mussten

Rosenheim – Zuletzt hatten sie im April 2019 einen Döner-Verkaufstand beschädigt und vor dem Stand so laut randaliert, dass Anwohner die Polizei verständigten. Zur Tatzeit waren beide Übeltäter stark betrunken.

Nur eineinhalb Jahre vorher waren beide ebenfalls gemeinsam verurteilt worden, weil sie einen Lkw in Brand gesetzt hatten. Das Gericht hatte sie damals zu zwei Jahren Jugendstrafe verdonnert und die Strafe zur Bewährung ausgesetzt. Was ihnen bei der erneuten Gerichtsverhandlung nachhing.

Frust und Alkohol führen zum Ausraster

In der Sache mit dem Dönerstand waren beide geständig. Sie gaben an, aus Frust über eine verlorene Anstellung und aufgrund ihres starken Alkoholkonsums derart ausgerastet zu sein. Der Vorsitzende Richter, Hans-Peter Kuchenbaur, bat die Beteiligten um ein Rechtsgespräch, weil sich juristische Probleme auftaten.

Denn eigentlich hatten beide ihre Bewährungschance verwirkt. Zumal sie auch ihre Bewährungsauflagen nur sehr schleppend erfüllt hatten. Außerdem war einer der beiden inzwischen 21 Jahre alt geworden und unterlag nun dem Erwachsenenrecht.

Um beide Täter trotzdem weitgehend gleich behandeln zu können, sollte, im Einvernehmen des Gerichts mit der Staatsanwaltschaft, den Verteidigern und den Bewährungshelfern, eine entsprechende Lösung gefunden werden.

Am Ende entschieden die Beteiligten: Gegen den Erwachsenen wird eine angemessene Geldstrafe ausgesprochen: Er muss 90 Tagessätze zu je 30 Euro bezahlen.

Der Jüngere muss sich einem Antiaggressions-Training unterziehen, wobei er einen Großteil der Kosten selbst tragen muss. Zudem wies der Richter darauf hin, dass beide junge Männer künftig nicht nur beim geringsten Vergehen sofort hinter Gitter wandern, sondern auch ihre Bewährungsauflagen umgehend erledigen müssen.

Dass die beiden Männer diese Mahnung beherzigen, ist umso wünschenswerter, als dass jeder von ihnen demnächst Vater wird. Theo Auer

Kommentare