Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Zeugnis ablegen, nicht abheften

Hannelore Maurer
+
Hannelore Maurer
  • unserer Kolumnistin Hannelore Maurer
    Vonunserer Kolumnistin Hannelore Maurer
    schließen

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (53) ist Autorin von vier Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie den Lesern gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Kolumne– Mittlerweile liegen sie in den Mappen der Lehrer fertig bereit: Die Zeugnisse, die am letzten Schultag ausgegeben werden, bevor es dann endlich in die Ferien geht. Die Zensuren sind übermorgen in der Regel auch keine große Überraschung mehr, weiß doch jeder Schüler und jede Schülerin zumindest ungefähr, wie es um die Noten steht.

Was wäre aber, wenn am Freitagmorgen in diesen Mappen auf einmal Zettel zu finden wären, auf denen etwas ganz anderes steht? Eine Lehrerin hat sich zum Beispiel die Mühe gemacht, jedem Kind zusätzlich zu der sicher notwendigen Leistungserhebung auch noch ein schriftliches „Herzenszeugnis“ auszustellen. Darin steht, worauf es in diesem Schuljahr besonders stolz sein kann, wo es anderen geholfen hat und wofür sich die Lehrerin beim Kind bedanken möchte.

Lesen Sie auch: Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“ – Zwischen den Zeilen hören

Das ist kein neupädagogischer Kinderkram, sondern ein Zeugnis, das den Kindern in der Praxis jedenfalls mehr bedeutet als das andere, das nach dem hoffentlich erfreulichen Obulus der Großeltern nur abgeheftet wird.

Zeugnis abzulegen haben aber nicht nur unsere Schüler, sondern jeder einzelne von uns: Ein Zeugnis von der Wahrheit, ein Zeugnis über das viele Schöne und Gute in unserem Leben, über die Liebe und all die großen Wunder, die wir erfahren dürfen. Damit wir nicht vergessen, in dunkleren Tagen daraus neuen Mut zu schöpfen.

Lesen Sie auch: Pfarrer Daniel Reichel verlässt überraschend Rosenheim - Nachfolge noch ungeklärt

„Unser Empfehlungsschreiben seid Ihr“, schreibt Paulus in der Bibel in einem Brief an seine Freunde in Korinth: „Ein Zeugnis, das nicht auf Tafeln aus Stein, sondern in den Herzen der Menschen geschrieben steht“.

Schreiben Sieder Autorin: hannelore.maurer@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare