Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Worte mit echter Wahrheit, Inhalt und Gewicht

Hannelore Maurer
+
Hannelore Maurer

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (53) ist Autorin von vier Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie den Lesern gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Kolumne– Vor Kurzem bin ich bei einem Vortrag in der Pause gegangen. Das ist zugegeben nicht besonders höflich, aber zumindest waren so viele da, dass meine Verabschiedung „auf Französisch“ niemand aufgefallen ist. Es war dort kaum mehr auszuhalten, weil der Redner zuvor zwar eine volle Stunde gesprochen hatte, aber am Beginn der Pause niemand auch nur einen einzigen Satz aus dem Inhalt wiedergeben konnte. Hier hat sich wieder einmal gezeigt, dass „Reden“ und „wirklich etwas sagen“ zwei verschiedene Dinge sind.

Lesen Sie auch: Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“ – Das Pfingsttreffen als Aufbruch

Für inhaltsloses Gewäsch habe ich noch Verständnis, wenn Politiker nach einer internen Besprechung von Journalisten in die Enge getrieben werden oder ein armer Fußballtrainer nach einem verlorenen Spiel dieses noch einmal unnötig kommentieren soll. Bei einem Vortrag, für den ein Referent sich vorbereitet, sollte aber doch ein Inhalt drin sein.

Am Evangelium fasziniert mich, dass Jesus immer sehr schnell auf den Punkt kommt. In einem Gleichnis oder nur in einem Satz ist alles gesagt. Oft unbequem und so, dass es sich reibt, dafür aber mit Inhalt, klar und einfach. An Pfingsten hat diese Wortkraft vor 2000 Jahren auch seine Freunde erfasst. Sie werden von allen verstanden, selbst von denen, die eine andere Sprache sprechen.

Lesen Sie auch: Gebete unter blauem Himmel: Festliches Pfingstbrauchtum

In unserer Verkündigung haben wir uns als Christen heute daran zu messen. Bei oben genanntem Vortrag bin ich in der Pause übrigens gegangen, weil der Notruf auf dem Handy mich zu einem plötzlichen Sterbefall gerufen hat. In der Begleitung der Trauerfamilie war meine Zeit im Sinne Jesu auch besser verwendet.

Schreiben Sieder Autorin: hannelore.maurer@ovb.net

Kommentare