KOLUMNE

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Unverdient beschenkt

Hannelore Maurer
+
Hannelore Maurer

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (52) ist Autorin von vier Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Von Hannelore Maurer

Kolumne – Ein Paket liegt vor unserer Haustür. Eigentlich erwarte ich jetzt keine Sendung mehr. Als ich es neugierig öffne, geht mir das Herz auf. Unter vielen Schichten Papier finde ich eine Figur aus echtem Bienenwachs. Das Material, das ich wegen seiner warmen Farbe und seinem Duft so sehr liebe. Die Absenderin weiß das und hat mir damit eine noch viel größere Freude gemacht, als sie vermutlich ahnt.

Lesen Sie auch:Beliebte OVB-Kolumnen von Hannelore Maurer erscheinen jetzt als Buch

Am nächsten Tag steht auf meinem Schreibtisch eine Tüte mit einer Flasche Ouzo. In den beiliegenden Zeilen schreibt ein altes Ehepaar kurz und bündig, ich soll diesen Tropfen auf ihr Wohl trinken. Jetzt erinnere ich mich wieder daran, dass wir uns im Sommer beim 80. Geburtstag des Ehemannes darüber unterhalten haben, dass dieser Aperitif zu einem griechischen Essen einfach dazugehört.

Gabe aus tiefem Herzen

Es gibt Geschenke, bei denen man feuchte Augen bekommt, weil es sich nicht um eine Verpflichtung des Schenkenden handelt, sondern um Gaben, die aus einem tiefen und einfühlsamen Herzen kommen. Es geht nicht um einen materiellen Wert und ich habe sie durch nichts verdient. Sie sind im wahrsten Sinn einfach „geschenkt“.

Lesen Sie auch:Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“ – Dornige Wege

An Weihnachten ist das Schenken gar nicht so einfach. In diesem Jahr ist es durch die eingeschränkten Einkaufsmöglichkeiten noch schwieriger und ich denke durchaus an die Nöte unseres gebeutelten regionalen Einzelhandels, den ich gern unterstützen möchte.Weihnachten heißt aber, Gottes Liebe unverdient und aus der Mitte seines Herzens heraus geschenkt zu bekommen. Wenn wir „von Herzen“schenken, tragen wir etwas von dieser Liebe weiter.

Schreiben Sie der Autorin: hannelore.maurer@ovb.net

Kommentare