KOLUMNE

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Teamwork von Gott und Mensch

Hannelore Maurer. Foto: privat
+
Hannelore Maurer. Foto: privat

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (52) ist Autorin von drei Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Von Hannelore Maurer

Kolumne – Auf dem Weg zum Pfarrhaus komme ich an einem wunderbaren Garten vorbei. Manchmal steige ich vom Rad, um unbemerkt ein wenig über den Zaun in diesen Garten zu schauen. Viele Gärten sind schön, aber dieser Garten hat irgendwie eine „Seele“, denn in vielen kleinen Dingen sehe ich die Liebe der Besitzer, die diese in den Garten hineingelegt haben.

Lesen Sie auch:Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“ – Navigation unseres Lebenswegs

Es heißt, bei der Erschaffung der Welt hat Gott als allererstes auch einen Garten angelegt. Dort hinein stellt er den Menschen, damit er die Erde „bebaue und behüte“, wie es im Buch Genesis der Bibel steht. Nach diesem Verständnis ist der Mensch also Gärtner in Gottes Schöpfung und trägt folglich dafür auch die Verantwortung.

Tiefe Sehnsucht nach dem Paradies

Der Garten ist ein Bild für die tiefe Sehnsucht von uns Menschen nach dem Paradies und entsteht immer durch die Zusammenarbeit von Gott und Mensch. Wenn wir am Sonntag Erntedank feiern, ist das ein Ausdruck unseres Dankes für die Frucht der Erde und der menschlichen Arbeit. Es ist ein Dank für die Arbeit der Landwirte, die in unserer Gesellschaft zu wenig geschätzt wird. Es ist ein Dank an alle, die im Handwerk die Lebensmittel verarbeiten und für so viele, die in der Gastronomie momentan unter erschwerten Bedingungen und im Haushalt ganz still für andere da sind.

Lesen Sie auch:Die Seelsorgerin – Wie sich Hannelore Maurer um Menschen kümmert, die es nicht leicht haben

Zuallererst ist Erntedank aber Dank an den, ohne den alle diese Arbeit nicht möglich, ja umsonst wäre: an den Schöpfer, der so vieles hat wachsen lassen und die Grundlage allen Lebens schenkt. Und das war in diesem in vielerlei Hinsicht etwas anderen Jahr übrigens nicht anders, als in den vorherigen.

Schreiben Sie der Autorin: hannelore.maurer@ovb.net

Kommentare