MEINUNG

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Schweige und höre

Hannelore Maurer
+
Hannelore Maurer
  • unserer Kolumnistin Hannelore Maurer
    vonunserer Kolumnistin Hannelore Maurer
    schließen

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (52) ist Autorin von vier Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Kolumne – „Haben Sie mal ein Ohr für mich?“, fragt mich eine unbekannte Anruferin im Pfarrhaus. „Ja, ich habe sogar zwei“, ist meine Antwort. Aber ich verstehe, was sie meint, und vereinbare für sehr bald einen Termin.

Lesen Sie auch: Nach einem Jahr Corona in der Region Rosenheim: Zeit, die Perspektiven zu wechseln

Die Grundlage jeder seelsorgerlichen Begleitung, aber auch eines guten Gesprächs unter Freunden ist „ein Ohr“ zu haben. Erst einmal nur hören, was Heilung braucht. Tief in unserem Inneren stecken viele alte Verletzungen, verweigerte Liebe, menschliche Enttäuschungen und Missverständnisse, die nie ausgeräumt wurden. Dazu kommt Druck, der auf uns ausgeübt wurde und Fehler, die uns immer wieder vorgehalten werden. All das vergiftet unser Herz und ist oft der Anfang gesundheitlicher Beschwerden.

Lesen Sie auch: Rosenheim: Seelsorgerin Hannelore Maurer erlebt im Corona-Jahr persönlichen Schicksalsschlag

Im Gespräch habe ich für all das keine schnelle Lösung, sondern zunächst nur „ein Ohr“. Das ist aber gar nicht so wenig, denn es geht um ein „Hören mit Ohren, die mit dem Herzen verbunden sind“, wie es Martin Buber beschrieben hat. Den sprichwörtlichen „Seelenklempner“ gibt es jedenfalls nicht, denn die alten Verkrustungen unserer Seele sind nicht von einem aktiven Gegenüber mit der Rohrzange zu lösen.

Lesen Sie auch: Inspiration fürs Herz – Beliebte OVB-Kolumnen von Hannelore Maurer ist als Buch erschienen

In den Heilungsgeschichten der Bibel passieren auf Anhieb keine Wunder. Jesus hört und sieht. Er urteilt nicht und weigert sich, vorschnell Schuld zu verteilen. Es geht um die Chance innerer Heilung und eines neuen Anfangs. Wenn Menschen dann selbst zur Klarheit finden, aus der eigenen Mitte heraus negativen Ballast ablegen und Mut haben, Gott und seiner Größe zu vertrauen, ereignet sich Erlösung. Auch heute im wirklichen Leben.

Schreiben Sie der Autorin: hannelore.maurer@ovb.net

Kommentare