Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Offene Türen und neue Begegnungen

Hannelore Maurer
+
Hannelore Maurer
  • unserer Kolumnistin Hannelore Maurer
    Vonunserer Kolumnistin Hannelore Maurer
    schließen

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (53) ist Autorin von vier Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie den Lesern gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Kolumne– Schon seit einigen Wochen sind in der ehemaligen Gastwirtschaft hinter der Kirche mehrere Frauen aus der Ukraine mit ihren Kindern eingezogen. Unser Pfarrgemeinderat hatte deshalb beschlossen, die neuen Nachbarn zu einer ersten Begegnung in unser Pfarrheim einzuladen. Eine schriftliche Einladung wurde persönlich in der Unterkunft abgegeben und darüber hinaus in englischer und ukrainischer Sprache im Eingangsbereich aufgehängt.

Lesen Sie auch: Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Gelassenheit und Zuversicht

Pfarrgemeinderäte, Mesnerin und Seelsorgerin haben Kuchen gebacken und für diesen Nachmittag sogar eine Dolmetscherin per Videoschalte organisiert. Zur vereinbarten Uhrzeit harren wir nun gespannt der Dinge: Unsere Türe ist weit offen. Allerdings kommt leider niemand! Nach zwanzig Minuten schneiden wir unser kleines Kuchenbuffet selber an und haben schließlich trotzdem eine ziemlich lustige Kaffeerunde.

Lesen Sie auch: Feierlicher Abschied: Was Dekan Reichel und ein Aufzug im Panger Pfarrheim gemeinsam haben

Unser Ziel haben wir allerdings klar verfehlt. Geplant war das anders! Irgendetwas haben wir wohl falsch gemacht. Vielleicht haben wir die fremden Frauen mit der Einladung in unser Pfarrheim auch überfordert? Kinder aus unserer Pfarrei haben dagegen in der Schule bereits gute Kontakte mit geflüchteten Kindern aus der Ukraine geschlossen, die dort in einer Klasse sogar neben russischen Kindern sitzen. Erstaunlicherweise funktioniert das.

Ich muss an eine Begegnung von Jesus in der Bibel denken: Er fragt den blinden Bartimäus am Wegrand ganz einfach, was dieser wirklich braucht. Vielleicht sind unsere Kinder im neuen Schuljahr dann auch der Schlüssel zu einer anderen und unkomplizierteren Kommunikation.

Schreiben Siedem Autor: hannelore.maurer@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare