Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Nur ein Samenkorn

Hannelore Maurer
+
Hannelore Maurer

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (52) ist Autorin von vier Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Kolumne– „Der liebe Gott hat es schon gut mit mir gemeint“, erzählt eine Seniorin, als ich sie zum runden Geburtstag besuche. Die alte Dame strahlt auf mich so viel inneren Frieden aus, obwohl gerade ihr Leben nicht frei war von Schicksalsschlägen und einschneidenden Erlebnissen.

Im Rückblick auf ihre Lebensgeschichte hat sie viel zu erzählen: Aus einer kurzen Begegnung wurde über lange Umwege eine große Liebe, aus bescheidenen Anfängen eine gemeinsame Existenz und aus einer Idee mit viel Idealismus und Kreativität ein Unternehmen. „Man muss halt immer vertrauen, dass im Leben auch aus etwas ganz Kleinem noch etwas wachsen kann“, fasst sie ihre Erfahrung zusammen.

Lesen Sie auch: Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“ – Fronleichnam ist auch „Prangertag“

Still höre ich zu und denke mir, dass man das Gleichnis vom Samenkorn aus der Bibel, das wir am kommenden Sonntag im Gottesdienst hören, eigentlich nicht besser erklären kann. Darin vergleicht Jesus das Reich Gottes mit einem Senfkorn, dem kleinsten unter den Samenkörnern, das zu einem großen Baum wächst, in dem sogar die Vögel des Himmels noch einen Platz finden.

Lesen Sie auch: Frauen in der Katholischen Kirche – Rosenheimer Pastoralreferentin wünscht sich mehr Verantwortung

Auch wenn wir für alles, was wir im Leben säen, zumindest gute Bedingungen schaffen können, das Wachstum selbst können wir nie erzwingen. Es bleibt eine Frucht des Vertrauens und der Geduld – und immer Geschenk.

Lesen Sie auch: Chiemgauer Pfarrverbände werben digital: Den neuen Pfarrer erwartet eine „Hoamat“

Wir haben eine ganz Reihe von unterschiedlichen Samenkörnern in der Hand. Nicht alle werden im Lauf unseres Lebens aufgehen und das müssen sie letztlich auch nicht. Einzelne davon werden dafür zu einer großen Pflanze in unseren Visionen und Zielen, im Beruf, in unseren Freundschaften und in der Liebe.

Schreiben Sieder Autorin: hannelore.maurer@ovb.net

Kommentare