Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Nicht nur reden, sondern auch leben

Hannelore Maurer
+
Hannelore Maurer
  • unserer Kolumnistin Hannelore Maurer
    Vonunserer Kolumnistin Hannelore Maurer
    schließen

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (52) ist Autorin von vier Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Kolumne– „Schnitzel nach Art des fahrendes Volks“ lese ich auf der Speisekarte einer traditionellen bayerischen Gastwirtschaft. Nur einen kurzen Moment stutze ich. Mir ist schon klar, dass mit dem „fahrenden Volk“ hier die ethnische Minderheit der Sinti und Roma gemeint ist und die Umschreibung für das Schnitzel mit der Paprikasauce auf der Speisekarte etwas provozierend verwendet wurde, weil der umgangssprachliche Begriff „Zigeuner“ heute als diskriminierend gilt. Diskriminierung von Menschen mit einer anderen Hautfarbe beginnt eben schon bei sprachlichen Begriffen.

Lesen Sie auch: Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Kirchweih – Ein Fest mit einem Auftrag

Natürlich bin ich bereit, meine persönliche Ausdrucksweise zu überdenken, auch wenn ich ganz ehrlich den geliebten „Mohrenköpfen“ meiner Kindheit nachtrauere, die es heute im Regal nur noch als „Schaumküsse mit Schokoladenüberzug“ gibt. Die Sprache allein macht es doch nicht! Wir können uns sprachlich noch so achtsam und korrekt ausdrücken, wenn wir im Herzen für Menschen anderer Kulturen nicht offen sind.

Am kommenden Sonntag feiern wir den Sonntag der Weltmission. Wo in früheren Zeiten mit der Kollekte für „die armen Negerkinder“ gesammelt wurde, versucht die Solidaritätsaktion am vierten Oktobersonntag heute, wirkliche Brücken zu bauen. Von Mensch zu Mensch und auf echter Augenhöhe.

Lesen Sie auch: Caritas-Sammlung in den Rosenheimer Kirchen soll Bedürftige finanziell unterstützen

Und meine Bewunderung gehört immer noch den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen unserer Kirchen, die nicht endlos diskutieren, wie heute ein „Zigeunerschnitzel“ heißen darf, sondern die ohne große Worte durch ihren Einsatz auf anderen Kontinenten ihren Glauben leben und bezeugen.

Schreiben Sieder Autorin: hannelore.maurer@ovb.net

Kommentare