Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Nicht alltägliche Geschenke

Hannelore Maurer
+
Hannelore Maurer
  • unserer Kolumnistin Hannelore Maurer
    Vonunserer Kolumnistin Hannelore Maurer
    schließen

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (53) ist Autorin von vier Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie den Lesern gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Kolumne– Beim Gottesdienst im Kindergarten erzähle ich die Geschichte von den Sterndeutern, die sich auf den Weg machen, um den neugeborenen König der Welt zu suchen. Einige der Kinder kennen die Erzählung schon vom letzten Jahr und so frage ich die „Spezialisten“, ob sie sich vielleicht noch an die Geschenke der Könige für das Christkind erinnern können.

Einer weiß die Antwort: „Ein Kästchen mit Gold und Weihrauch. Und ich glaube, dann waren da auch noch Möhren dabei!“ Ich versuche, mich zusammenzureißen. Den Kindern erkläre ich schließlich, dass die Antwort nicht ganz falsch ist, weil Möhren – oder Gelbe Rüben, wie wir in Bayern sagen – sehr gesund sind.

Lesen Sie auch: Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“ – Mit gebrochenem Flügel

Das dritte Geschenk der Könige heißt aber Myrrhe und ist ein getrocknetes Baumharz, aus dem man früher Salbe und Hustensaft gemacht hat. Sehr teuer und kostbar, weil es damals noch nicht für jede Krankheit eine Medizin gegeben hat.

Lesen Sie auch: Bundesweite Sternsingeraktion in Regensburg eröffnet

„Für alle Krankheiten gibt es heute auch noch keine Medizin“, klärt mich ein Vierjähriger auf und dieses Mal muss ich ihm uneingeschränkt Recht geben. Die Forschungen der vergangenen Jahrzehnte haben viele Erkenntnisse gebracht, aber unsere Unversehrtheit an Leib und Seele haben wir doch nicht allein in der Hand.

Lesen Sie auch: Sternsinger – In Rechtmehring gibt es den Haussegen und Kreide zum Mitnehmen

Einer der Sterndeuter hatte Myrrhe dabei, damit das kleine Christkind gesund bleibt. Vielleicht war dieser symbolische Beitrag des dritten Königs aber auch ein Hinweis, dass vom göttlichen Kind und damit auch später von den Christen etwas heilsames auf unsere Welt ausstrahlen soll. Eine Gabe, die wir heute mehr brauchen, als je zuvor.

Schreiben Sie der Autorin: hannelore.maurer@ovb.net

Mehr zum Thema