Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Mit neuen Augen sehen

Hannelore Maurer
+
Hannelore Maurer
  • unserer Kolumnistin Hannelore Maurer
    Vonunserer Kolumnistin Hannelore Maurer
    schließen

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (52) ist Autorin von vier Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Kolumne – In Frankreich gibt es in der Nähe der Grenze zu Piemont einen alten Brauch. Am Ostermorgen, wenn die Glocken zum ersten Mal läuten, laufen alle Dorfbewohner zum Brunnen, um sich dort mit dem klaren Brunnenwasser die Augen auszuwaschen. Nicht, weil sie daheim kein Wasser hätten, sondern weil sie damit ihre Überzeugung verbinden, dass wir durch das, was an Ostern geschieht, wieder neu und klar sehen können.

Lesen Sie auch: Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“ – Für gut befunden

Die Menschen dort wollen sich mit diesem Brauch die ganze schlechte und negative Sicht auf die Welt aus den Augen waschen. Alles, was sie niederdrückt und traurig macht.

Mit „Osteraugen“ können wir das Schöne und das Wesentliche in unserem Leben sehen. Weil Gott durch die Auferstehung Jesu in unsere vom Tod gezeichnete Welt ein unzerstörbares Lebenszeichen gesetzt hat, haben wir durch Ostern sozusagen einen Durchblick in die Unendlichkeit.

Lesen Sie auch: Rosenheim: Seelsorgerin Hannelore Maurer erlebt im Corona-Jahr persönlichen Schicksalsschlag

So berechtigte Sorgen uns die Pandemie derzeit auch bereitet – immer öfter habe ich den Eindruck, wir vergessen darüber alles andere. Es kann auch so etwas wie einen Lockdown unserer positiven Gedanken geben. Manchmal scheinen wir über das tägliche Schielen auf die Inzidenzzahlen den Blick für die Schönheit unserer Natur zu verlieren und das Gespür für die Liebe und Freundschaft, die uns in unserer Umgebung geschenkt wird.

Ausgeblendet wird gleichzeitig alle andere Not, die uns wenig kümmert, denn von der Situation der Geflüchteten in Moria spricht zum Beispiel kaum jemand mehr. Einen Blick mit „Osteraugen“ auf unsere Welt und unser persönliches Leben möchte ich uns daher wünschen.

Schreiben Sie der Autorin: hannelore.maurer@ovb.net

Kommentare