Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Mit gebrochenem Flügel

Hannelore Maurer
+
Hannelore Maurer
  • unserer Kolumnistin Hannelore Maurer
    Vonunserer Kolumnistin Hannelore Maurer
    schließen

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (53) ist Autorin von vier Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie den Lesern gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Kolumne– Die Beratungsstelle der Caritas für Psychische Gesundheit direkt am Bahnhof trägt schlichtweg den Namen „Gleis 1“. Aber so schlicht ist diese Einrichtung gar nicht. Im Buchcafé und in der Fahrradstation erhalten Menschen mit einer chronisch-psychischen Erkrankung einen Arbeitsplatz, den sie in der freien Wirtschaft nicht mehr finden würden.

Lesen Sie auch: Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“ – Mit ausgestreckten Armen

Die Tagesstätte ist nicht nur ein Ort der täglichen Begegnung. Wir feiern auf Wunsch der Besucher auch Gottesdienste dort. In diesem Jahr habe ich zum Weihnachtsgottesdienst den getöpferten Engel aus meinem Büro dorthin mitgenommen. Eigentlich wollte ich in der Predigt auf die himmlischen Kräfte und Begleiter eingehen, die uns hier auf Erden oft unerkannt zur Seite stehen.

Lesen Sie auch: Die Engel aus Rosenheim: So setzen sich Ehrenamtliche in der Region für ihre Mitmenschen ein

Als ich im Haus „Gleis 1“ ankomme und meine Tasche auspacke, hat der Engel seine Flügel verloren. Zu dumm! Die gebrochenen Flügel kann man sicher wieder ankleben, aber nun muss ich mir eine neue Predigt überlegen. Den gebrochenen Flügel lege ich neben dem jetzt flügellosen Engel still in die Mitte. Ein Besucher nickt und es braucht gar keine so große Predigt mehr. Jeder hat das Bild verstanden.

Lesen Sie auch: Weihnachten ohne Angst: So feiern Rebecca, Lisa, Karla und Marlene im Rosenheimer Frauenhaus

Von allen Gottesdiensten an Weihnachten hat mich dieser mit seiner ungeplanten Botschaft am meisten berührt: Gott wird genau deswegen Mensch, um an unserer Seite zu sein. Ganz gleich, welche Krankheiten uns einschränken und wie viele Bruchlandungen wir auch sonst im Leben hinlegen. Zudem heißt es in einem Sprichwort: „Wir Menschen sind Engel mit nur einem Flügel. Wenn wir fliegen wollen, müssen wir einander umarmen.“

Schreiben Sie der Autorin: hannelore.maurer@ovb.net