Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Mit einem anderen Blick auf die Erde

Hannelore Maurer
+
Hannelore Maurer
  • unserer Kolumnistin Hannelore Maurer
    Vonunserer Kolumnistin Hannelore Maurer
    schließen

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (53) ist Autorin von vier Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie den Lesern gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Kolumne– Nein, wir sind nicht verwandt oder verschwägert. Zumindest nicht, dass ich davon wüsste. Trotzdem freut es mich irgendwie, dass der deutsche Astronaut, der jetzt am 11. November mit der SpaceX-Kapsel ins All geflogen ist, meinen Familiennamen trägt.

„Es ist schon ein ganz anderer Blick auf unseren blauen Planeten“, berichtet Matthias Maurer von den ersten Tagen im Weltraum. „Man sieht von dort oben keine Grenzen auf der Erde.“ Ganz klar, diese wurden von den Menschen gezogen, sofern sie sich nicht aus der kontinentalen Lage ergeben.

Lesen Sie auch: Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“ – Vom hohen Ross heruntersteigen

Selbst wenn ich nicht ins Weltall reisen kann und das auch gar nicht möchte, teile ich die Ehrfurcht des Astronauten im gleichen Maß, wenn ich mich hier auf der Erde im Blick auf den Sternenhimmel in der Weite der Unendlichkeit verliere. „Seh ich den Mond und die Sterne, die du befestigt hast. Was ist der Mensch, dass du an ihn denkst?“, fragt der Dichter des achten Psalms in der Bibel.

Lesen Sie auch: Matthias Maurer fühlt sich auf ISS „wie ein junger Vogel“

Auch am Sternenhimmel kann ich keine Grenzen erkennen. Aber ganz tief in mir kann ich erahnen, dass ich der grenzenlosen Liebe und Schöpfungsmacht Gottes vertrauen darf. Der erste Mensch im Weltall, der russische Kosmonaut Juri Gagarin hat 1961 gemeldet: „Ich sehe die Erde. Sie ist wunderschön!“ Und nach seiner Landung, dass er Gott dort oben nicht gefunden hätte.

Auch wenn der eigentlich sehr religiöse Gagarin später meinte, diese Aussage wäre dem Druck des atheistischen Regimes geschuldet gewesen, hatte er sicher recht. Dort oben ist Gott nicht zu finden. Wir sind mittendrin in seiner Liebe.

Schreiben Sie der Autorin: hannelore.maurer@ovb.net

Kommentare