Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Mit ausgestreckten Armen

Hannelore Maurer
+
Hannelore Maurer

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (53) ist Autorin von vier Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie den Lesern gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Kolumne– Beim Herrichten unserer Kirche für das bevorstehende Weihnachtsfest werfe ich noch kurz einen prüfenden Blick in die große Holzkrippe, die am Heiligabend vor dem Altar aufgestellt wird. Ein vertrauter Anblick, aber dieses Mal bleibe ich davor stehen und spüre plötzlich einen ganz tiefen Stich in meinem Herzen.

Das Christkind liegt zwar wie immer in der Krippe, aber etwas sehe ich in diesem Jahr neu: Es schläft dort nicht in der natürlichen Haltung eines Säuglings. Weit breitet es die Arme aus, als wolle es die ganze Welt umarmen.

Lesen Sie auch: Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“ – Kein Weg zu weit

Beim längeren Betrachten dämmert mir auch, warum mich das heuer so anrührt: Die herzlichen Umarmungen unter guten Freunden und die tröstenden bei seelsorgerlichen Einsätzen sind in der letzten Zeit unterblieben, wenn auch aus nachvollziehbaren Gründen. Gott aber geht nicht auf Abstand. Es ist gerade seine große Sehnsucht, ganz nah an unserer Seite zu sein.

Meine Gedanken wandern still zu den Menschen, für die ich als Seelsorgerin Sorge trage. Ich denke an solche, die Weihnachten heuer erstmals ohne den Lebenspartner, mit einer Krebsdiagnose oder im Frauenhaus feiern werden und würde mir so sehr wünschen, dass sie Gottes liebevolle Umarmung unserer Welt spüren können.

Lesen Sie auch: Krippenweg statt Weihnachtsmarkt – Romantischer Spaziergang im Wald

Mit ausgebreiteten Armen hängt Jesus in unserer Kirche auch am Kreuz. Grausig festgenagelt, aber doch ein Bild, das mir an diesem Tag wie eine Weiterführung der Weihnachtskrippe erscheint: Ein „heruntergekommener“ und verletzlicher Gott in der Krippe und am Kreuz, aber hautnah an unserer Seite auf allen Wegen unseres Lebens.

Schreiben Sieder Autorin: hannelore.maurer@ovb.net