KOLUMNE

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Lichtgestalten für den eigenen Weg

Hannelore Maurer
+
Hannelore Maurer
  • unserer Kolumnistin Hannelore Maurer
    vonunserer Kolumnistin Hannelore Maurer
    schließen

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (52) ist Autorin von drei Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Kolumne – Wenn ich in München bin, komme ich nicht umhin, noch bei Pater Rupert Mayer vorbeizuschauen. In der Bürgersaalkirche unweit der Fußgängerzone ist sein Grab und abseits des Trubels komme ich dort irgendwie zu einer spürbaren Ruhe.

Nie hinter den Kirchenmauern verschanzt

Pater Rupert Mayer hat gelebt, was er gepredigt hat. Er hat sich nie hinter seinen Kirchenmauern verschanzt, sondern ist mit Herz und Verstand und einem offenen Ohr für die wirklichen Sorgen und Fragen der Menschen dorthin gegangen, wo sie eben waren. Weil die Reisenden und Ausflügler nicht zu ihm in die Kirche kommen konnten, hat er seine Gottesdienste auch am Bahnhof abgehalten.

Lesen Sie auch:Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“ – Hoffnungsvoller Gottesacker

In der Zeit des Nationalsozialismus hat er weder im KZ Sachsenhausen noch in der Zeit der Verbannung im Kloster Ettal seinen klaren Standpunkt und seine innere Freiheit verloren. Vor 75 Jahren ist er am 1. November in München gestorben.

Bleibende Ausstrahlung

Es gibt Menschen, die haben eine bleibende Ausstrahlung über ihren Tod hinaus, auch wenn das vielleicht nicht jeder nachvollziehen kann. Das kann ich voll und ganz akzeptieren. Man muss Heilige nicht verehren, aber für mich gibt es tatsächlich viele, die durch ihr Leben eine „Lichtspur“ angelegt haben, die auf meinem Weg weiter leuchtet.

Lesen Sie auch:Die Seelsorgerin – Wie sich Hannelore Maurer um Menschen kümmert, die es nicht leicht haben

Wenn ich am Grab von Pater Rupert Mayer war, nehme ich die kraftvolle Erinnerung an ihn wieder mit. Und mit im Gepäck habe ich dann auch seinen Wegweiser: In der Seelsorge und in der Liebe zu den Menschen kreativ sein und sich auch gegen Widerstände nicht von oberflächlichen Meinungen verbiegen lassen.

Schreiben Sie der Autorin: hannelore.maurer@ovb.net

Kommentare