Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Kirchweih – Ein Fest mit einem Auftrag

Hannelore Maurer
+
Hannelore Maurer

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (52) ist Autorin von vier Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Kolumne– Eine Geschichte aus dem Leben des jungen Franz von Assisi erzählt, wie dieser in der Kirche von San Damiano eines Tages die Stimme Jesu am Kreuz hören kann. Er bekommt einen scheinbar unmissverständlichen Auftrag: „Franziskus, geh und bau meine Kirche wieder auf! Siehst du nicht, wie sie zerfällt?“

Franziskus, der schon lange nach einem Sinn für sein Leben gesucht hat, macht sich gleich auf, um das baufällige Kirchlein zu renovieren. Er räumt die herumliegenden Steine weg und sammelt Geld für neues Baumaterial.

Lesen Sie auch: Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“ – Jede Mauer hat irgendwo ein Ende

Erst nach und nach wird ihm klar, dass mit der „zerfallenen Kirche“ wohl doch nicht das Gebäude von San Damiano gemeint ist, sondern die Gemeinschaft der Kirche selbst, in der sich mancher Ungeist wie eine materielle Ausrichtung des Klerus eingeschlichen hat. „Renovierung“ heißt für Franziskus ab sofort, das Evangelium gegen alle Widerstände ernst zu nehmen.

Lesen Sie auch: Gegen die Corona-Vereinsamung: Die rollende Plauder-Bar für Senioren in Rosenheim

In einem der Bibeltexte, die wir am kommenden Kirchweihsonntag hören können, legt sich Jesus auch ein erstes Mal zornig und fast gewalttätig mit der religiösen Obrigkeit an. Er kann nicht akzeptieren, dass der Tempel in seinen Vorhöfen zu einem „Religionsbetrieb“ mit Händlern und Geldwechslern verkommen ist.

Lesen Sie auch: Gedanken zum Kirchweihfest der Erzdiözese München und Freising

Ich liebe den Kirchweihsonntag mit Entenbraten, Kirtanudeln und weiteren Traditionen, aber der Bibeltext macht mich unruhig. Bei aller Festfreude muss es darum gehen, das Eigentliche in den Vordergrund zu stellen: Die innige Freude, dass Gott wirklich in unserer Mitte ist – und die Botschaft, dass unsere Kirche wieder eine Grundsanierung braucht.

Schreiben Sieder Autorin: hannelore.maurer@ovb.net

Kommentare