Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Für gut befunden

Hannelore Maurer
+
Hannelore Maurer
  • unserer Kolumnistin Hannelore Maurer
    Vonunserer Kolumnistin Hannelore Maurer
    schließen

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (52) ist Autorin von vier Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Kolumne – Bei uns daheim wurde kein Wecken Brot angeschnitten, bevor dieser auf der Kruste nicht mit einem kleinen Kreuzzeichen bezeichnet wurde. Meine Mama hat diese Segensgeste von ihrer Mutter übernommen und wir Kinder haben das über die vielen Jahre so verinnerlicht, dass wir das heute wie „selbstverständlich“ fortführen.

Es sind nur kleine Segensgesten im Alltag, mit denen wir unser Leben aber bewusst unter ein positives Vorzeichen stellen. Segen, im lateinischen „benedicere“, heißt „gutes sagen“ und „für gut befinden“.

Lesen Sie auch: Nach einem Jahr Corona in der Region Rosenheim: Zeit, die Perspektiven zu wechseln

Wenn wir segnen, bringen wir zum Ausdruck, dass Gott da ist und dass er Gutes für das Leben der Menschen will. Segen ist kein Hokuspokus, sondern für uns deshalb so kostbar, weil wir unser Leben damit in Gottes Hand geben und gleichzeitig unsere Bereitschaft bekunden, mit unseren eigenen Kräften an dieser Gemeinschaft mitzuarbeiten, praktisch daran weiterzubauen.

Lesen Sie auch: Seelsorgerin Hannelore Maurer aus Rosenheim erlebt im Corona-Jahr persönlichen Schicksalsschlag

Das gilt für die stille Segnung des Brotweckens im Kleinen und für die Segensfeier von Paaren, die sich lieben, im Besonderen. Weil Gott die Liebe ist, ist jede Liebe ein Segen. Deshalb gilt unser Segensgebet auch allen Menschen, die sich in einer liebevollen Beziehung aufrichtig miteinander verbunden wissen – und zwar unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung.

Lesen Sie auch: Inspiration fürs Herz – Beliebte OVB-Kolumnen von Hannelore Maurer ist als Buch erschienen

„Ich habe Wohnungen, Autos, Fahrstühle, unzählige Rosenkränze und so weiter gesegnet und soll zwei Menschen nicht segnen können, die sich lieben? Das kann nicht Gottes Wille sein“, meinte vor einigen Tagen der Generalvikar von Speyer, Pfarrer Andreas Sturm. Dem kann ich mich nur anschließen.

Schreiben Sie der Autorin: hannelore.maurer@ovb.net

Kommentare