Kolumne

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Ein Radiergummi fürs Leben

Hannelore Maurer
+
Hannelore Maurer

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (52) ist Autorin von vier Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Kolumne – Vieles geht heute am Computer oder mit dem Handy digital wirklich sehr viel einfacher. Allein meinen Terminkalender führe ich immer noch beharrlich auf Papier. Meine Termine, von denen ich ja keinen versemmeln darf, habe ich lieber gesichert „schwarz auf weiß“ in der Hand. Wer schreibt, der bleibt!

Lesen Sie auch:

Inspiration fürs Herz – Beliebte OVB-Kolumnen von Hannelore Maurer erscheinen jetzt als Buch

Sorgfältig trage ich alles nur mit Bleistift ein, damit ich bei Änderungen noch radieren und wieder neu eintragen kann. In den letzten Monaten habe ich den Radiergummi sehr oft gebraucht. Ein großer Teil der lang geplanten Projekte und Veranstaltungen kann durch die Pandemie nicht stattfinden. Im Kalender sehe ich derzeit ausradiert, aber noch schwach lesbar die ausgefallenen Termine der Faschingsbälle, aber auch abgesagte Fortbildungen und verschobene Hochzeiten und Taufen.

In der Rückschau auf unser Leben würden wir manchmal auch gern das eine oder andere einfach ausradieren. Das geht nur bedingt. Wie beim Radiergummi bleiben auch hier oft Spuren. Erinnerungen an schwierige Zeiten und Menschen, die einmal unser Herz berührt und unser Leben geprägt haben, gehen nie verloren.

Lesen Sie auch:

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“ – Der Stern, der aus der Reihe tanzt

Wenn man im Kalender zu fest radiert, zerreißt das Papier. Wenn man sich den schmerzlichen Erfahrungen im Leben nicht stellt und sie aus der Erinnerung nur verdrängt, wird man letztlich krank.

Gott weiß um alle unsere Geschichten. Besser als jeder noch so gute Radiergummi eröffnet er immer Zukunft. Er rechnet die gemachten Fehler nicht auf. Wenn man Vergangenes ehrlich anschauen und dann in Liebe loslassen kann, tun sich ungeahnte neue Möglichkeiten auf.

Schreiben Sie der Autorin: hannelore.maurer@ovb.net

Kommentare