KOLUMNE

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Ein Mensch und keine Maschine

Hannelore Maurer
+
Hannelore Maurer

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (52) ist Autorin von drei Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Von Hannelore Maurer

Kolumne – Mehr durch Zufall erfahre ich vom Tod meines ehemaligen Geigenlehrers, der in einer anderen Stadt beerdigt wurde. Meine Erinnerungen wandern jetzt Jahrzehnte zurück zu einem gutmütigen Mann, der immer wieder gnädig und gütig darüber hinwegsah, wenn ich in der Geigenstunde meine Etüden nicht spielen konnte.

Irgendwann am Beginn eines neuen Schuljahres wurde mir ein neuer, junger und dynamischer Geigenlehrer zugeteilt. Aber die Freude währte nur 14 Tage, denn dieser verwendete im Unterricht ein sogenanntes Metronom.

Lesen Sie auch:Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“ – Berührende Weggemeinschaft

Noch heute habe ich den lauten Pendelschlag dieses grausamen Geräts im Ohr, das unbarmherzig den Takt vorgab und dem ich oft nur mühsam „hinterhergeigen“ konnte. Aus mir wäre so oder so keine Konzertgeigerin geworden, aber das Metronom hat mir endgültig die Lust am Geigespielen genommen.

Mir ist der Sinn dieses Geräts durchaus klar, denn in einem Orchester kann auch nicht jeder Musiker nach einem eigenen Rhythmus spielen.

Aber mit dem Dirigenten steht zumindest ein Mensch vorn am Pult, der den Takt zwar auch für alle verbindlich vorgibt, diesen aber nach seinem Gespür und seiner Interpretation eines Werks doch verändern kann.

Unser menschliches Herz ist Gott sei Dank auch kein Metronom. Es schlägt schneller und höher, wenn wir einem Menschen begegnen, der uns etwas bedeutet.

Lesen Sie auch:Die Seelsorgerin – Wie sich Hannelore Maurer um Menschen kümmert, die es nicht leicht haben

Wieder muss ich an meinen verstorbenen Geigenlehrer denken. Er erschien mir damals als Schülerin irgendwie nicht besonders spannend, aber er war ein Mensch und keine Maschine – und er hatte das Herz am rechten Fleck.

Schreiben Sie der Autorin: hannelore.maurer@ovb.net

Kommentare