Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Den Weg wieder finden

Hannelore Maurer
+
Hannelore Maurer

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (53) ist Autorin von vier Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie den Lesern gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Kolumne– Bei der Vorbereitung eines Gottesdienstes für meine Kommunionkinder drucke ich einen Kompass auf das Liederblatt. Aber dann kommen mir Zweifel. Ob im digitalen Zeitalter mit all den praktischen Handy-Apps einem Drittklässler der Gebrauch von so einem alten Kompass überhaupt noch vertraut ist?

Bei der Predigt frage ich nach. Gemeinsam tragen die Kinder ihr Wissen zusammen und das ist erfreulicherweise mehr, als man immer glaubt. Schließlich meldet sich noch ein Bub und ich gebe ihm das Mikrofon: „Manchmal gibt es keinen Weg mehr. Dann braucht man dieses Ding, damit man wieder die richtige Richtung findet.“

Lesen Sie auch: Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“ – Eben mal schnell mit anpacken

Er bringt es auf den Punkt. Mir geht das Herz auf und ich erkläre den Kindern, dass das nicht nur für eine Wanderung draußen in der Natur gilt, sondern im wirklichen Leben nicht sehr viel anders ist. Manchmal wissen wir auch dort einfach nicht mehr weiter oder ein Wegabschnitt auf unserem Lebensweg ist zu Ende und kein Wegweiser in Sicht, den man schnell lesen kann. Dann ist es wichtig, dass wir gut in uns selber hineinhören können, denn mit unserem Herz steht uns ein „innerer Herzenskompass“ zu Verfügung, auf den wir uns verlassen können.

Lesen Sie auch: Verdopplung der Kirchenaustritte: Was Rosenheimer Pfarrer jetzt dagegen unternehmen

Das setzt aber tatsächlich die stille und sorgfältige Erforschung unseres Gewissens voraus, denn leider haben wir noch zu viele andere Stimmen auf dem Radar, die uns beeinflussen. „Lebe dein Leben nach dem Kompass und nicht nach der Uhr“, sagt ein Sprichwort. Besser, ganz langsam den richtigen Weg einschlagen, als sich ohne Nachzudenken überstürzt in einer falschen Richtung zu verrennen.

Schreiben Sieder Autorin: hannelore.maurer@ovb.net

Kommentare