Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Das Pfingsttreffen als Aufbruch

Hannelore Maurer
+
Hannelore Maurer

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (53) ist Autorin von vier Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie den Lesern gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Kolumne– Aus meiner Kindheit habe ich in Erinnerung, dass meine inzwischen lang verstorbene Großmutter an Pfingsten öfter zu einem Treffen der Sudetendeutschen Landsmannschaft gefahren ist. Für sie war das damals die Gelegenheit, wieder einmal mit ihren Verwandten, den Nachbarn und den Dorfbewohnern aus der alten Heimat zusammenzukommen, die als Vertriebene nun über die ganze Bundesrepublik verteilt lebten. Bei diesen Treffen konnten sie ihre gemeinsamen Erinnerungen austauschen, die schönen und auch die schmerzlichen des Abschieds von daheim.

Lesen Sie auch: Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Das andere Florians-Prinzip

Diese Tage habe ich gelesen, dass es das jährliche Pfingsttreffen der Sudetendeutschen immer noch gibt. Irgendwie passt das auch zum Pfingstereignis der Bibel. Dort wird beschrieben, dass sich ein versprengter Haufen von Freunden Jesu versammelt, der blockiert von Frustration und Zukunftsangst nicht weiß, wie es weitergehen soll.

Lesen Sie auch: Pilgerwelle nach der Pandemie: Was rollt bzw. wie viele wandern da auf den Wallfahrtsort zu?

Die Situation der Kirche erscheint mir ehrlich gesagt im Moment nicht anders. In der Bibel erfasst plötzlich ein Wind wie ein Feuersturm die Herzen der Menschen. In Bildern wird hier etwas beschrieben, wofür wir in unserer Sprache keine rechten Worte finden. An Pfingsten beten wir um das „Geschenk des Heiligen Geistes“. Das zu erklären ist nicht einfach.

Trotzdem glaube ich daran, weil wir genau das immer wieder erleben dürfen: Menschen treffen sich, reden miteinander und plötzlich treibt positive Energie, ein spürbar frischer Wind und der Geist Gottes die Menschen an, einen neuen Aufbruch zu wagen. Solche Pfingsttreffen wünsche ich auch unserer Kirche immer wieder.

Schreiben Sie der Autorin: hannelore.maurer@ovb.net

Kommentare