KOLUMNE

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Befreiung von den Erwartungen

Hannelore Maurer
+
Hannelore Maurer

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (52) ist Autorin von vier Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Kolumne – Früher gab es Lastesel. Das waren meist geduldige Tiere, denen ungefragt alle Lasten aufgeladen wurden, die man selber nicht mehr tragen konnte. Auch wenn es heute keine Lastesel mehr gibt, zumindest in unseren Breiten, sind sie für mich doch ein Bild für viele schwerbeladene Menschen unserer Tage.

Natürlich gibt es Lasten, die wir uns nicht ausgesucht haben. Eine schwere Krankheit oder eine Behinderung kann man nicht ohne Weiteres ablegen. Man muss oft damit leben lernen. Dann gibt es Lasten durch familiäre und gesellschaftliche Erwartungen, die Druck aufbauen und denen wir uns ebenfalls nicht so leicht entziehen können.

Lesen Sie auch: Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“ – Raus aus dem dunklen Tunnel

Zudem gibt es aber noch viele schwere Pakete, die wir uns selber schnüren, wie unnötigen materiellen Ballast und schlechte Gewohnheiten, die unser Leben weiter beschweren. Dazu kommen fragwürdige Ziele, die wir uns viel zu hoch gesteckt haben und denen wir nur atemlos hinterherjagen. Heute, am Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit. Wer dabei an freudlose Selbstkasteiung denkt, hat den Sinn nicht verstanden. Fasten ist eigentlich ein Weg zur Lebensfreude.

Lesen Sie auch: Inspiration fürs Herz – Beliebte OVB-Kolumnen von Hannelore Maurer als Buch erhältlich

Aber wer dorthin gelangen will, muss vorher erst einige der viel zu schweren Pakete ablegen. Zumindest die, bei denen das möglich ist. Das bedeutet dann doch erst einmal unbequemen Verzicht und ein ehrliches und ungeschöntes Überdenken der eigenen Situation und unserer Lebensziele. Aber es macht frei. Wir sind keine Esel und müssen auch nicht alle Erwartungen dieser Welt erfüllen. Einen guten Weg der Befreiung möchte ich uns für die nächsten 40 Tage wünschen.

Schreiben Sie der Autorin: hannelore.maurer@ovb.net

Kommentare