Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Bedrückende Erinnerung

Hannelore Maurer
+
Hannelore Maurer
  • unserer Kolumnistin Hannelore Maurer
    Vonunserer Kolumnistin Hannelore Maurer
    schließen

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (53) ist Autorin von vier Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie den Lesern gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Kolumne– Auf der Heimfahrt aus dem Oberland komme ich am Soldatenfriedhof Dürnbach vorbei. Schon oft bin ich auf der Tölzer Landstraße nach der großen Kreuzung dort vorbeigefahren. Dieses Mal bleibe ich am kleinen Parkplatz stehen. Es ist der bohrende Gedanke an die Soldaten der Russen und Ukrainer, der mich an diesem sonnigen Tag dort halten lässt.

Lesen Sie auch: Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“ – Den Weg wieder finden

Langsam gehe ich durch einige Reihen der 2960 Soldaten des Commonwealth, die hier tatsächlich begraben sind, und studiere die Namen. Kaum einer der Soldaten ist älter als 30 Jahre geworden. Die meisten der Gefallenen sind Angehörige der Royal Air Force, insgesamt aber Soldaten aus zwölf Nationen, die nach dem Zweiten Weltkrieg aus mehreren Bundesländern und Österreich dorthin umgebettet wurden.

Auf manchen Grabsteinen steht kein Name, wenn die Toten nicht mehr identifiziert werden konnten. Darunter dann jedoch die Inschrift „Known unto God“. Jeder Name dieser Welt, sagt Gott zu Jesaja in der Bibel, ist in seine Hand eingeschrieben und dort unvergessen.

Lesen Sie auch: Die Aschauer Kirche bietet Führungen zum Heiligen Grab an

Auch in Moskau gibt es übrigens im Alexandergarten am Kreml das symbolische „Grabmal des Unbekannten Soldaten“. Es ist Tradition frisch verheirateter russischer Paare, dort am Grabmal einen Blumenstrauß niederzulegen und ihrer Ahnen zu gedenken. Natürlich ist das eine berührende Geste, denn Blumen sind immer etwas Schönes.

Ebenso die Vergewisserung, dass die sinnlos gefallenen Soldaten zumindest bei Gott unvergessen sind. Aber jeder einzelne Grabstein eines Soldaten auf dieser Welt ist einer zu viel.

Schreiben Sieder Autorin: hannelore.maurer@ovb.net

Kommentare