KOLUMNE

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Auftanken dürfen

Hannelore Maurer
+
Hannelore Maurer

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (52) ist Autorin von vier Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Kolumne – Wenn ich gedanklich mit vielen Dingen beschäftigt bin, kann es schon passieren, dass ich beim Autofahren vergesse, auf die lästige Tankuhr zu schauen. Gott sein Dank gibt mir mein Auto ein Signal, wenn es knapp wird. Aber kürzlich habe ich es wirklich gerade noch bis zur Tankstelle geschafft.

Jedesmal nehme ich mir dann vor, es nicht mehr so weit kommen zu lassen. Es macht nur zusätzlichen Stress, und auf den Nervenkitzel kann ich verzichten.

Lesen Sie auch:

Inspiration fürs Herz – Beliebte OVB-Kolumnen von Hannelore Maurer erscheinen jetzt als Buch

Der innere Tank kann leer werden

Wenn uns im Alltag alles über den Kopf wächst, kann auch der innere Tank leer werden. Leider gibt es da keine Tankuhr, die früh genug zu piepsen anfängt. Manchmal bemerkt man es erst, wenn das körperliche Fahrgestell auf der Strecke bleibt.

„Mein Akku, meine Batterie ist leer!“ Diesen Satz höre ich im Seelsorgegespräch sehr oft. In der Bibel wird einmal beschrieben, wie viele Menschen zu Jesus kommen, „wie Schafe, die keinen Hirten haben.“ Das heißt, es sind Menschen, die orientierungslos geworden sind, die nicht mehr weiter wissen und Nahrung brauchen für ihre Seele.

Lesen Sie auch:

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Ein Radiergummi fürs Leben

Orte zum Auftanken

„Pack den Tiger in den Tank“, so hieß der Werbeslogan einer Mineralölfirma in meiner Kindheit. Auch für unsere Seele brauchen wir etwas, das uns Kraft gibt, antreibt und wieder neu in Bewegung bringt.

Auftanken mit Alkohol ist keine Lösung. Wir brauchen gute Orte, an denen wir aufleben können und dazu Menschen, die wir lieb haben. Bei Gott haben wir eine Tankstelle, die wir immer anfahren können. Aber wir müssen uns auch hier innerlich auf den Weg machen. Die Spritpreise sind dort jedenfalls immer gleich: Gratis – geschenkt!

Schreiben Sie der Autorin: hannelore.maurer@ovb.net

Kommentare