KOLUMNE

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Am Ende des Jahres ein offener Schuhkarton

Hannelore Maurer
+
Hannelore Maurer

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (52) ist Autorin von vier Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Von Hannelore Maurer

Kolumne – Als ich nach den Sommerferien zum ersten Gottesdienst in unsere drei Kindergärten fahre, muss ich auch dort eine Maske tragen und packe seufzend eine von den bunten ein. Die neuen Kinder schauen trotzdem befremdet in mein halbes Gesicht. Es hilft alles nichts!

Für einen Moment ziehe ich meine Maske vom Gesicht, zeige den Kindern, wie ich eigentlich aussehe und dass ich normalerweise sogar ganz nett lachen kann. Die Kinder kichern und einer meint vorwitzig: „Du musst die Maske jetzt wieder aufsetzen! Meine Mama muss das auch!“ Das habe ich längst getan, denn ich sehe die Notwendigkeit absolut ein. Die Kinder kommen im Herbst mit der FC Bayern-Maske zur Erstkommunion und das kann ich für diesen Tag gelten lassen.

Lesen Sie auch:Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“ – Unverdient beschenkt

Bei einzelnen seelsorgerlichen Einsätzen im Klinikum muss ich schon immer medizinische Schutzkleidung tragen. Als ich jedoch Ende Februar die ersten maskierten Menschen auf der Straße sehe, erinnert mich das noch an japanische Touristen in der Salzburger Getreidegasse. An den Anblick im Alltag will ich mich erst nicht gewöhnen. Nun trage ich das mit Überzeugung ohne wenn und aber mit.

Auch ich habe die Hoffnung, dass ich alle meine Masken bald in einen Schuhkarton packen, 2020 darauf schreiben und einen ganz dicken Haken dahinter setzen kann. Das Jahr geht zu Ende und am Beginn des Neuen wird das noch lange nicht sein.

Lesen Sie auch:Beliebte OVB-Kolumnen von Hannelore Maurer erscheinen jetzt als Buch

Bis dahin denke ich oft an einen Psalm der Bibel, in dem es heißt, dass wir zumindest von Gott auch hinter allen Masken durch und durch erkannt werden - und von ihm geliebt werden, genau so wie wir sind.

Schreiben Sie der Autorin: hannelore.maurer@ovb.net

Kommentare