KOLUMNE

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Sich verbandeln lassen

Hannelore Maurer

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (52) ist Autorin von drei Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Von Hannelore Maurer

Kolumne – Hochzeiten gehören zu den schönen Ereignissen. Unvergessen bleibt für mich ein Brautpaar, das durch die Liebe zu den Bergen und den Klettersport zueinandergefunden hatte. Mit der Bitte, die Predigt zu ihrer Trauung zu übernehmen, kam die Frage, ob sie dazu vielleicht auch ihre Kletterseile mitbringen dürften. Heiraten heißt, sich vor Gott „verbandeln“ zu lassen – und so haben die zwei in der Kirche auch ihre beiden Kletterseile zusammengebunden.

Lesen Sie auch: Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“ – Geduld haben und Gott ausreden lassen

Beim Klettern muss jeder Knoten absolut sicher sein. In einer Seilschaft muss sich einer auf den anderen verlassen können. In einer Partnerschaft ist das nicht anders. Wir haben das Kletterseil von nun mehr als 150 Meter Länge dann durch alle Bankreihen weitergereicht. Zur „Lebensseilschaft“ des jungen Paares gehören die Hochzeitsgäste ja dazu. In der sechsten Reihe passierte dann das Malheur: Ein riesen Knäuel, das so nicht geplant war.

Lesen Sie auch: Die Seelsorgerin – Wie sich Hannelore Maurer um Menschen kümmert, die es nicht leicht haben

Auch in einer Beziehung muss man manchen Knoten mühsam lösen. Die Musiker spielten ein weiteres Lied, bis zu meiner großen Erleichterung endlich alle bis zur letzten Bank mit dem Seil des Brautpaares verbunden waren. „Diese Hochzeitspredigt werden wir so schnell nicht vergessen“, sagte danach ein älterer Herr und meine Antwort war ehrlich: „Glauben Sie mir, ich auch nicht!“

„Die Liebe aber ist das Band, das alles zusammenhält und vollkommen macht“, schreibt Paulus in der Bibel. Beziehung ist immer ein Wagnis und das Scheitern eine mögliche Realität. Gerade deswegen ist es gut, Gott ganz bewusst in alle Seilschaften unseren Lebens hineinzunehmen.

Schreiben Sie der Autorin: hannelore.maurer@ovb.net

Kommentare