KOLUMNE

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Klarer Blick in die Aschentonne

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (51) ist Autorin von drei Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Ab sofort schreibt sie für die OVB-Leser die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

In meiner Kindheit wurde die Mülltonne noch ganz üblich als „Aschentonne“ bezeichnet. Vermutlich, weil die erkaltete Asche aus dem Ofen den größten Teil des Abfalls ausmachte, der von einem Haushalt übrigblieb.

Wenn wir heute einen Blick in unsere Mülltonnen werfen, dann schaut der Inhalt ganz anders aus. Die Asche gibt dem heutigen Aschermittwoch seinen Namen und ist das, was im wahrsten Sinn des Worts einmal an Substanz von uns übrigbleiben wird. Der Aschermittwoch erinnert an die Begrenztheit unseres menschlichen Daseins. Gerade das macht unser Leben damit so einmalig, kostbar und wertvoll.

Lesen Sie auch: Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“ – Mit oder ohne Maskerade

Die 40 Tage der Fastenzeit sind dann ein gut überschaubarer Zeitraum, um das eigene Leben auf den Prüfstand zu stellen. Mir tut es gut, dass diese Zeit jedes Jahr einen festen Platz im Kalender hat. Wie manches andere in meinem Leben, kann ich auch das nicht einfach nach meinen Plänen schieben.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Es geht beim Fasten nicht um Selbstkasteiung und schon gar nicht um ein religiöses Leistungsverhalten, sondern um eine bewusste Befreiung von dem, was uns gefangen nimmt. Ich glaube, jeder kennt seine „Baustellen“ da am besten. Mitunter muss man tatsächlich die Kalorienmenge reduzieren, manchmal aber auch das Mundwerk, die Fülle im Terminkalender oder ungute Gedanken.

Lesen Sie auch: Die Seelsorgerin – Wie sich Hannelore Maurer um Menschen kümmert, die es nicht leicht haben

Auf einmal kommt so die eigene Lebenspur wieder in den Blick: Das, was wirklich einmal von unserem Leben bleiben soll. Mehr als alles andere, wird es das Gute sein, das wir ohne Berechnung ausgesät haben. Das Aschenkreuz bedeutet für mich, die kommenden 40 Tage unter ein positives Vorzeichen zu stellen und Gott auch unsere Verletzungen zu übergeben. Sie sind in seiner Liebe geborgen.

Übrigens: Vielleicht schadet ein klarer Blick in unsere heutigen „Aschentonnen“ gar nicht. Vielleicht gäbe es auch da hinsichtlich unseres Lebensstils etwas zu überdenken.

Schreiben Sie der Autorin unter hannelore.maurer@ovb.net

Kommentare