Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Gruß aus der Ewigkeit

Hannelore Maurer

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (51) ist Autorin von drei Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Ab sofort schreibt sie für die OVB-Leser die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Von Hannelore Maurer

Wie spät ist es denn schon? Ein kurzer Blick auf mein Handy oder auf die Zeitangabe im rechten unteren Eck meines Computerbildschirms gibt mir schnell die Antwort.

Lesen Sie auch: Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“ – Überraschender Perspektivenwechsel

Kaum einer trägt heute noch eine Armbanduhr. Aber auch früher hatte nicht jeder eine Uhr am Handgelenk. Es gab nur den Blick auf den Kirchturm mitten im Dorf oder in der Stadt; dazu hörbar alle Viertelstunde der Glockenschlag zum Mitzählen. Morgens rief das Geläut zum Aufstehen, mittags zur Versammlung der Familienmitglieder zum gemeinsamen Essen und abends zum Feierabend.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Mehr noch galt der Ruf der Glocken aber einer anderen Unterbrechung unseres Lebens: zum Innehalten, zum Gebet. Unsere Zeit heute ist geprägt von einem enormen Geräuschpegel, den wir täglich zu verarbeiten haben. Neben Straßenverkehr, Radio und anderen Klingeltönen ist das Geläut der Glocken zwar noch genauso zu hören wie in früheren Zeiten, wird aber in der ganzen Lärmkulisse oft gar nicht mehr wahrgenommen oder vielleicht sogar als störend empfunden.

Lesen Sie auch: Die Seelsorgerin – Wie sich Hannelore Maurer um Menschen kümmert, die es nicht leicht haben

Aber gerade in der Hektik des Alltags gibt es für mich nichts Schöneres als das Geläut unserer Kirchenglocken als Gruß aus der Ewigkeit. Wenn ich im Pfarrhaus an meinem Schreibtisch sitze, muss ich mit dem Beginn des Zwölfuhr-Läutens sowieso mit dem Telefonieren aufhören, denn dann ist es schlichtweg unmöglich, mein Gegenüber im Hörer noch zu verstehen.

Ich beende das Gespräch, kann endlich selber zur Ruhe kommen und meine Zeit still in Gottes Gegenwart stellen. Gut, dass es das auch heute noch gibt!

Schreiben Sie der Autorin unter hannelore.maurer@ovb.net

Kommentare