KOLUMNE

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Im Auge des Taifuns

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (51) ist Autorin von drei Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Ab sofort schreibt sie für die OVB-Leser die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Von Hannelore Maurer

In der Mitte eines Wirbelsturms gibt es meist eine völlig windstille Zone. Die Meteorologen sprechen vom „Auge des Taifuns“. Dafür sind in der unmittelbaren Umgebung dieses Auges die Windgeschwindigkeiten am höchsten und gefährlichsten. Wer sich also mitten im Auge des Taifuns befindet, ist momentan in Sicherheit und gleichzeitig in großer Gefahr.

Lesen Sie auch: „Mit Ostern beginnt etwas Neues“ – Hannelore Maurer über die Hoffnung während der Corona-Krise

Derzeit habe ich manchmal das Gefühl, im Auge so eines Taifuns zu segeln: Noch öfter als sonst muss ich auf den Friedhof, um die Verstorbenen zu beerdigen. Um mich herum erlebe ich durch die gegenwärtige Krise wirtschaftliche Existenzängste und Konflikte in den Familien und Beziehungen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Mitten in diesem ganzen Chaos versuche ich, ruhig und besonnen meine Kreise zu ziehen. „Jeder Sturm hat wie ein Nabel, ein Loch in der Mitte, durch das eine Möwe in Stille fliegen kann“, schreibt der amerikanische Poet Harold W. Bynner. Wir können vor den Problemen der Welt und unseres eigenen Lebens gar nicht davonlaufen.

Lesen Sie auch: Die Seelsorgerin – Wie sich Hannelore Maurer um Menschen kümmert, die es nicht leicht haben

Die alten Seefahrer wussten schon, dass man gerade im Auge des Taifuns die gefährlichen Ränder sorgsam im Auge behalten muss. Mitten im Chaos gibt es aber den inneren Ort der Ruhe in unserem Herzen. Nur wenn wir uns diesen stillen Kraftort bewahren, bleiben wir handlungsfähig und haben das Ruder unseres Lebens noch in der Hand.

Ein Psalm der Bibel bringt das sehr treffend zum Ausdruck: „Er beschirmt dich mit seinen Flügeln, unter seinen Schwingen findest du Zuflucht.“ Wenn ich wieder einmal Gefahr laufe, meine innere Ruhe zu verlieren, muss ich mich daran erinnern.

Schreiben Sie der Autorin unter hannelore.maurer@ovb.net

Kommentare