KOLUMNE

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Aufbrechen und nach vorne schauen

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (51) ist Autorin von drei Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Ab sofort schreibt sie für die OVB-Leser die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

„Was fällt Dir ganz spontan zu Maria Lichtmess ein?“ Diese Frage stelle ich im Laufe eines Tages verschiedenen Menschen, denen ich begegne. Die Antworten fallen dann auch sehr unterschiedlich aus, beispielsweise „An diesem Tag hat man früher erst den Christbaum abgeräumt“ und „Maria Lichtmess bedeutet, dass man das Schlimmste vom Winter fast überstanden hat“.

Lesen Sie auch: Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“ – Ungelöste Probleme abladen

Tatsächlich war der Lichtmesstag am 2. Februar, genau 40 Tage nach Weihnachten, immer eine wichtige Wegmarkierung: Die Dienstboten vereinbarten an diesem Stichtag die Verlängerung ihres Arbeitsverhältnisses oder wechselten an eine neue Stelle.

Auch wenn immer noch mit Kälte und Schnee zu rechnen ist, ab Maria Lichtmess haben die Landwirte schon das Frühjahr im Blick. Die Tage werden von nun an schnell und spürbar länger. Die Gedanken gehen nach vorn in die Zukunft.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Schade eigentlich, dass in der Lebenswelt der modernen Menschen diese vorsichtige „Aufbruchstimmung“ des Lichtmesstags fast verloren gegangen ist. Das Schlimmste liegt hinter uns! Wieder nach vorn schauen!

Mit so einer hoffnungsvollen Lebenshaltung und aus dieser Perspektive schaut unser Leben doch ganz anders aus! Dazu passt auch die Geschichte aus der Bibel, die am Lichtmesstag vorgelesen wird. Da geht es um zwei alte Menschen, Simeon und Hanna, denen sehr wohl klar ist, dass sie am Ende ihres Lebens stehen.

Lesen Sie auch: Die Seelsorgerin – Wie sich Hannelore Maurer um Menschen kümmert, die es nicht leicht haben

Als die beiden Maria und Josef mit dem Jesuskind begegnen, versteht Simeon, was ihm jetzt noch den Frieden schenken wird: Das Licht, das von diesem Kind ausgeht und weiterleuchten wird, selbst wenn er sein Ziel gefunden hat.

Vielleicht ist der kommende Lichtmesstag am 2. Februar eine gute Gelegenheit einmal darüber nachzudenken, welches Licht unser Leben erleuchtet und dem nachzugehen: Aufbrechen und nach vorn schauen! Gott arbeitet immer daran, uns aus unserem Dunkel herauszuholen.

Schreiben Sie der Autorin unter hannelore.maurer@ovb.net

Kommentare