Kanzlerkandidatin der Grünen

Grüne aus der Region Rosenheim sehen Annalena Baerbock jenseits von „Machtgedöns“ und „Gegockele“

Annalena Baerbock soll die Grünen als Kanzlerkandidatin in den Bundestagswahlkampf führen. dpa
+
Annalena Baerbock soll die Grünen als Kanzlerkandidatin in den Bundestagswahlkampf führen. dpa
  • Ulrich Nathen-Berger
    vonUlrich Nathen-Berger
    schließen
  • Jens Kirschner
    Jens Kirschner
    schließen

Annalena Baerbock soll für die Grünen als Kanzlerkandidaten ins Rennen gehen. Die Entscheidung zulasten ihres Co-Vorsitzenden Robert Habeck fällt bei den hiesigen Vertretern der Grünen zwar positiv aus, doch die 40-Jährige war nicht bei allen die Favoritin im Kampf um das Kanzleramt.

Rosenheim – Überzeugt von der Personalie zeigt sich Franz Opperer, Fraktionschef der Grünen im Rosenheimer Stadtrat. „Frau Baerbock ist die beste Kanzlerkandidatin, die wir für diese Bundestagswahl haben“, meint er.

Lesen Sie auch: Rosenheimer Grüne schlagen grünen Pfeil nur für Radfahrer an Kreuzungen in der Stadt vor

Robert Harbeck auf der anderen Seite sieht Opperer an anderer Stelle eines Kabinetts Baerbock: an der Spitze des Außenministeriums. „Ich sehe ihn in einem Kabinett unter Führung der Grünen zumindest ganz vorne mit dabei. Es ist ein sehr strukturierter und ideenreicher Kopf“, findet der Rosenheimer.

Franz Opperer, Grünen-Fraktionschef in Rosenheim.

Leidenschaftliches Bekenntnis zu Europa

„Da Annalena Baerbock im Vorfeld meine persönliche Favoritin gewesen ist, freue ich mich natürlich über die bekannt gegebene Entscheidung“, sagt Georg Reinthaler, Grüner Bürgermeister aus Eiselfing. Als Parteivorsitzende habe Baerbock gerade in den vergangenen Monaten gezeigt, dass sie in der Lage sei, politische Ziele und Forderungen klar zu formulieren.

Georg Reinthaler, Bürgermeister von Eiselfing

Lesen sie auch: Landratsamt Rosenheim blockiert Geschwindigkeitsbegrenzung durch Langwied (Plus-Artikel OVB-Online)

„Ihre Themenschwerpunkte Klimaschutz, Bildung, Familie, nachhaltige Finanzpolitik sowie ein leidenschaftliches Bekenntnis zu Europa müssen im Kanzleramt endlich wieder beziehungsweise erstmals aktiv gelebt werden.“

Mit dem Berliner Politikbetrieb vertraut

Dass Annalena Baerbock im Gegensatz zu Robert Habeck als ehemaligem Landesminister noch keine Regierungserfahrung vorweisen könne, sieht Reinthaler dabei nicht als „Verhinderungsgrund“. „Ihr ist der Berliner Politikbetrieb als Bundestagsabgeordnete bestens bekannt“, ist er überzeugt.

Martina Thalmayr, Sprecherin des Grünen-Kreisverbands Rosenheim.

Martina Thalmayr, Bad Aiblinger Stadträtin der Grünen und Sprecherin des Grünen-Kreisverbands Rosenheim Stadt und Land, findet: „Annalena Baerbock war wirklich mein Tipp. Mein ausdrücklicher Wunsch war es nicht, weil auch Robert Habeck für die Kandidatur prädestiniert gewesen wäre.“

Sachkompetenz, Empathie und Offenheit

Sie halte diese Entscheidung aber strategisch für absolut richtig. Annalena Baerbock habe eine unglaubliche Sachkompetenz, Empathie und Offenheit. „Sie umgibt sich mit keinerlei Machtgedöns.

Lesen Sie auch: Baerbock oder Habeck: Wasserburger Landesvorstandsmitglied hält beide Kandidaten der Grünen für „absolut fähig“

Das, was wir gerade bei der Union erleben mit einem Machtkampf und Gegockele – wer ist der Beste, wer ist der Schönste – das hat sie nicht nötig“, findet Thalmayr. Baerbock gehe es um Deutschland, um die Welt und ums Klima“.

Kommentare