Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Verbot ignoriert

Gesperrter Gehweg am Rosenheimer Bahnhof: Passanten gefährden sich selbst

Morgendliches „Schauspiel“: Schüler, aber auch andere Passanten, queren Luitpoldstraße an einer Stelle, die für Fußgänger eigentlich gesperrt ist.
+
Morgendliches „Schauspiel“: Schüler, aber auch andere Passanten, queren Luitpoldstraße an einer Stelle, die für Fußgänger eigentlich gesperrt ist.
  • Jens Kirschner
    VonJens Kirschner
    schließen

Wer den Rosenheimer Bahnhof zu Fuß erreichen will, ist eigentlich gehalten, die Luitpoldstraße in Höhe des dortigen Eiscafés zu queren. Der Gehweg gegenüber den Posthöfen ist wegen der laufenden Bauarbeiten gesperrt. Doch viele nutzen dennoch diese Route, was manchen Autofahrer Nerven kostet.

Rosenheim – Seit Beginn der Bauarbeiten am Südtiroler Platz Ende April hat sich auch die Situation für die Fußgänger geändert. Teile des Bereiches vor dem Bahnhof sind eigentlich für den Weg per pedes in die Stadt gesperrt. Doch vor allem Schüler nehmen die Aufforderung, den gesperrten Gehweg gegenüber der Posthöfe zu meiden, offenbar nicht wirklich ernst.

Unzumutbare Zustände

Das führt in den Augen von Thomas Schaden zu „unzumutbaren Zuständen“, und gefährlichen Situationen. Zumindest, wenn sich „Hunderte Schüler“ an dieser Stelle tummelten. Dort, wo Taxi- und Autofahrer mit ihren Wagen den Bahnhof verlassen, um sich Richtung Stadt aufzumachen. Schaden hatte sich mit diesem Problem an die OVB-Heimatzeitungen gewandt.

Auch Erwachsene missachten Regeln

Doch der Fairness halber: Auch Erwachsene will Thomas Schaden dabei ertappt haben, wie sie verbotenerweise dort unterwegs waren und die Luitpoltstraße über die ausgeschaltete Ampel querten. „Das Nichtbeachten der Schilder ist mittlerweile eine Volkskrankheit geworden“, moniert der Rosenheimer, der dieses „Schauspiel“ jeden Morgen beobachten könne.

Beamte am „Brennpunkt“ abstellen

Seine Forderung: Die Polizei möge einen oder zwei Beamte an diesem „Brennpunkt“ abstellen, um den Fußgängern wieder etwas „Verkehrserziehung einzubläuen“. Er befürchtet, über kurz oder lang wird an dieser Stelle etwas passieren, sprich: Ein Fußgänger wird von einem Auto erfasst, wenn die Unachtsamkeit mal auf beiden Seiten besonders groß ausfällt – bei den Fußgängern oder den Autofahrern. Nicht zu Unrecht: Am 24. März kam an dieser Stelle eine 77-Jährige ums Leben, nachdem sie von einem Lkw überrollt wurde. Dessen Fahrer hatte die Frau übersehen, als er vom Bahnhof rechts in die Luitpoldstraße einbiegen wollte.

Erlebnis eines Freundes

Schaden berichtet vom Erlebnis eines Freundes. Dieser wollte nach rechts in die Luitpoldstraße abbiegen, ein Schüler habe das ignoriert und sei einfach rechts an seinem Fahrzeug vorbeigelaufen. „Er konnte gerade noch in die Eisen steigen“, schildert Schaden, wie sich die die Passanten mitunter selbst gefährden.

Polizei soll verstärkt kontrollieren

Ein weiteres Problem für ihn: Die Schüler blickten überwiegend auf ihre Smartphones statt auf die Straße. Damit erhöhe sich das Gefahrenpotenzial weiter. Der Polizei in Rosenheim sind in dieser Sache zumindest noch keine Probleme gemeldet worden. Den Südtiroler Platz habe man im Rahmen der Schulwegsicherung aber im Blick, wie Polizeihauptkommissar Robert Maurer auf Anfrage schildert. Die Stadt Rosenheim wiederum will alsbald auf die Polizei zugehen, um dort verstärkt kontrollieren zu lassen.

Lesen Sie auch: Neue Wege zum Bahnhof

Auf Anfrage der OVB-Heimatzeitungen bestätigt ein Verwaltungssprecher, dass im Rathaus die aktuellen Gegebenheiten bekannt sind. Für die Polizei ist die Möglichkeit, ordnungsrechtlich zu handeln, indes begrenzt, gerade wenn es sich um Schüler unter 14 Jahren handelt, die noch nicht strafmündig sind.

Notfalls Gespräch mit den Eltern suchen

Doch erfahrungsgemäß respektierten die Buben und Mädchen die Beamten, notfalls suche man das Gespräch mit den Eltern, schildert ein Polizeisprecher. Und: Sollten die Kontrollen nicht fruchten, sei eine „Sensibilisierung über die Schulen“ in Betracht zu ziehen, sagt die Stadt Rosenheim. Sprich: Dann müssen die Lehrkräfte ihre Schüler dazu anhalten, die korrekte Gehwegseite zu benutzen. Noch bis Ende des Jahres bleibt der Gehweg entlang des Südtiroler Platzes gesperrt, bis die Arbeiten zu Ende sind.

Mehr zum Thema

Kommentare