Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach Klausurtagung der Rathauschefs

Gerücht schneller als das Virus: Keine Belege für Corona-Ausbruch bei Rosenheimer Bürgermeistern

Laut eines Gerüchts haben sich viele Bürgermeister im Raum Rosenheim mit dem Coronavirus infiziert. Doch an dem Gerücht ist wohl nichts dran.
+
Laut eines Gerüchts haben sich viele Bürgermeister im Raum Rosenheim mit dem Coronavirus infiziert. Doch an dem Gerücht ist wohl nichts dran.
  • Sylvia Hampel
    VonSylvia Hampel
    schließen

Haben sich bei der jüngsten Klausurtagung der Bürgermeister aus dem Landkreis Rosenheim zahlreiche Rathauschefs mit dem Coronavirus infiziert? Dieses Gerücht machte jetzt in der Region die Runde. Die OVB-Heimatzeitungen haben nachgehakt.

Rosenheim – Manchmal verbreiten sich Gerüchte schneller als Viren. Nach der Klausurtagung der Bürgermeister aus dem Landkreis am Tatzelwurm dröhnten die Buschtrommeln, dass etliche Bürgermeister und auch Mitarbeiter des Landratsamtes sich dort mit dem Corona-Virus angesteckt hätten. Insbesondere die Priener Marktgemeindeverwaltung sehr schwer getroffen.

Davon weiß Andreas Hell, der Geschäftsleiter in Prien, nichts. Sie hätten drei Ausfälle, aber das komme gerade überall mal vor, ob Gemeindeverwaltung oder Firma, sei nichts besonderes.

Bernd Fessler, Bürgermeister von Großkarolinenfeld und Sprecher der Landkreis-Bürgermeister, ist ob der Anfrage der Redaktion auch erstaunt: „Mir ist überhaupt nichts bekannt“. Als Kontaktperson sei er auch nicht gemeldet worden, denn bei ihm habe sich niemand gerührt.

Bei der Klausurtagung seien sämtliche Vorsichtsmaßnahmen ergriffen worden, das Hotel habe das toll gemacht, so Fessler. Die Teilnehmer saßen während des Programms mit weitem Abstand, setzten Masken auf, wenn sie aufstanden. Und abends galten die Regeln der Gastronomie.

Keine gehäufte Absage von Terminen

Auch der Pressesprecher des Landratamtes, Michael Fischer, weiß von nichts. Im Amt sei nichts Entsprechendes aufgeschlagen. Auch gehäufte Absagen von Terminen habe er nicht registriert. „Eines darf man außerdem nicht vergessen: Die Bürgermeister kommen mit so vielen Menschen in Berührung, dass eine Rückverfolgung, geschweige denn eine solche Querverbindung, eher schwierig ist.“

Eine nichtrepräsentative stichprobenartige Umfrage bei einigen Bürgermeistern ergab: Sie wissen von nichts, bei ihnen meldeten sich weder Kollegen noch Gesundheitsamt.

Mehr zum Thema